Wildkaninchen (Oryctolagus cuniculus)

Das Wildkaninchen ist vom Ursprung her, ein in der Steppe lebendes Tier. Es liebt Landschaften mit leichten Sandböden, um seine unterirdischen Bauten mit mindestens zwei Ausgängen darin zu graben. In Deutschland lebt das … Kaninchen in Parks, an Waldrändern, in Grünlagen von menschlichen Siedlungen und auf Friedhöfen.

Das Wildkaninchen wurde durch Europäer in Australien eingeführt. Die Neuankömmlinge haben im Land einen großen Schaden angerichtet. Die Tiere, die im Jahr 1788 nach Australien mitgenommen wurden, haben sich sehr schnell verwildert. Die Kaninchen haben sich explosionsartig stark vermehrt und rotteten zahlreiche Steppenpflanzen aus.

Wildkaninchen Steckbrief

Systematik

  • Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
  • Überordnung: Euarchontoglires
  • Ordnung: Hasenartige (Lagomorpha)
  • Familie: Hasen (Leporidae)
  • Gattung: Oryctolagus
  • Art: Wildkaninchen
  • Wissenschaftlicher Name der Art: Oryctolagus cuniculus
  • Größe Wildkaninchen: Länge von 35 bis 45 cm, Gewicht 1,5 bis 2 kg.
  • Das Fell der Tiere ist hell graubraun gefärbt, der Bauch weißlich. Der Nacken ist rostrot.
  • Die Kaninchen haben kräftige Hinterbeine, die Vorderbeine sind etwas kleiner.
  • Der Schwanz ist klein, rundlich und wuschelig.
  • Die Ohren sind im Vergleich zum Feldhase nicht ganz so lang.
  • Die Hauskaninchen stammen von den Wildkaninchen ab.
  • Viele Kaninchen sterben an der Kaninchenpest Myxomatose.
  • Natürliche Feinde: Wolf, Luchs, Fuchs, Marderhund, Marder, Rabenvögel, Wiesel, Iltis, Waschbär, Bussard, Habicht und Eulen.
  • Nahrung: Die Tiere ernähren sich von Gräsern, Knospen, Blättern, Baumrinden und Wurzeln, Kohl und Getreide.

Fortpflanzung Wildkaninchen

  • Die Kaninchen graben sich eine Erdhöhle aus mit mehreren Eingängen. In der Mitte befindet sich ein größerer Kessel , indem die Tiere schlafen und ihre Jungen aufziehen.
  • Die Tragzeit der Weibchen beträgt gut 30 Tage.
  • Kaninchen paaren im ganzen Sommerhalbjahr von März bis September.
  • Die Weibchen gebären etwa bis zu 7 Würfe im Jahr. Ein Wurf besteht aus 4 bis 5 Jungtieren, die nackt und blind geboren werden.
  • Die Säugezeit erstreckt sich über 4 Wochen und danach erreichen die jungen Kaninchen ihre Selbstständigkeit.

Rheinische Schecken: Deutscher Meister Kaninchenzüchter
Wildtauben: Steckbrief Ringeltaube
Tiere im Garten: Der Maulwurf