Weißstorch

Störche paaren sich im Frühjahr.

Störche paaren sich im Frühjahr.

Im Frühling kommt der Weißstorch (Ciconia ciconia), der etwas größer als der Schwarzstorch ist, aus dem Winterquartier nach Deutschland zurück. Im Frühling fangen sie Vögel an zu brüten und ziehen bis in den Sommer hinein ihre Jungen auf. Dabei kann man Adebar gut beobachten, wenn er watend durch das Flachwasser oder auf Wiesen nach Nahrung sucht. Beide …

Partner gleichen sich im Gefieder. Zur Begrüßung klappern sie mit den Schnäbeln, wenn sie sich am Nest treffen.

Ein Silberreiher hebt vor den Augen eines Storches ab, im Hintergrund ist noch ein Graureiher.

Ein Silberreiher hebt vor den Augen eines Storches ab. Im Hintergrund ist noch ein Graureiher zu sehen.

Steckbrief Weißstorch

  • Wissenschaftlicher Name: Ciconia ciconia
  • Systematik
  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Schreitvögel (Ciconiiformes)
  • Familie: Störche (Ciconiidae)
  • Gattung: Eigentliche Störche (Ciconia)
    Art: Weißstorch
  • Größe: Im Stand messen die Vögel 80 bis 100 cm, Flügelspannweite etwa 200 bis 220 cm, Gewicht 2,5 bis 4,5 kg.
  • Das Gefieder ist weiß, die Schwungfedern und Teil der Oberflügeldecken sind schwarz.
  • Der Schnabel und die Beine sind rot.
  • Die Störche halten im Flug ihren Hals nach vorn gestreckt.
  • Weißstörche können ein Alter von 20 bis 30 Jahre erreichen.

Verbreitung

  • Afrika, Europa, Asien, Südamerika und Australien.

Nahrung Weißstorch

  • Weißstörche ernähren sich von Regenwürmern, Fröschen, Ratten, Mäuse, Maulwürfe, Schlangen, Eidechsen, Fische und auch von Aas.

Fortpflanzung Weißstorch

  • Die Paarungszeit ist von März bis Mai.
  • Das Weibchen legt 3 bis 6 Eier ins Nest.
  • Die Brutzeit beträgt 28 bis 35 Tage.
  • Die Nestlingszeit der Jungvögel dauert etwa 2 Monate.

Nestbau mit Abfluss

Störche bauen ihr Nest auf hohe Hausdächern, auf Bäumen und Felsen. Die Brut müssen die Vögel geschützt halten. Das funktioniert nur, wenn die in einem Nest hocken, in dem baulicherseits die Drainage stimmt. Das heißt, dass bei Ästen und den meisten anderen Naturmaterialien fliesst das Regenwasser von oben prima ab. Legt der Storch sein Nest aus frisch gemähtem Gras oder gar mit Plasikmüll als Baumaterial an, kann es bei Dauerregen fatal werden. Das Wasser staut sich dann leicht im Nest. Für Jungvögel, die drei bis vier Wochen alt sind, wird es empfindlich kalt. In diesem Alter sind sie schon zu groß, um sich von den Eltern wärmen zu lassen. Sie sind noch zu klein und haben kein schützendes Federkleid. Dann sterben oft die Jungvögel an Unterkühlung.

Wasservögel: Steckbrief Schnatterente
Giftpilze: Steckbrief Fliegenpilz

1. Foto Storch: ccStorch Gablingen – Robby80
2. Foto: ccDer Vortänzer – The dance instructor – neusiedler