Weißspitzen-Hochseehai (Carcharhinus longimanus)

Der tag- und nachtaktive Weißspitzen-Hochseehai ist sehr neugierig und kommt Tauchern oft sehr nahe.

Der tag- und nachtaktive Weißspitzen-Hochseehai ist sehr neugierig und kommt Tauchern oft sehr nahe.

Der Weißspitzen-Hochseehai gehört zu den größten Haien auf der Welt. Er wird auch  Hochsee-Weißflossenhai genannt, der in tropischen und warm gemäßigten Hochseeregionen vorkommt. Der Weißspitzen-Hochseehai ist ….

für Menschen eine gefährliche Art, der eine maximale Länge bis zu 3,90 Meter erreichen kann.

Der Weißspitzen-Hochseehai gehört mit zu den größten Haien auf unserer Erde. Er ist ein Einzelgänger und aktiver Jäger, den Taucher sehr nahe kommen können. Der Hai ist sehr neugierig, aber mit Vorsicht zu genießen, da der Raubfisch sehr aggressiv werden kann. Der Lebensraum liegt im Freiwasser in den Tiefen bis zu 200 Metern. Im Mittelmeer ist der Weißspitzen-Hochseehai ein seltener Durchzügler. Man kann den Hai begegnen, wenn er über die Straße von Gibraltar oder über dem Suezkanal hereinschwimmt.

Weißspitzen-Hochseehai Steckbrief

Systematik

  • Haie (Selachii)
  • Überordnung: Galeomorphii
  • Ordnung: Grundhaie (Carcharhiniformes)
  • Familie: Requiemhaie (Carcharhinidae)
  • Gattung: Carcharhinus
  • Wissenschaftlicher Name: Carcharhinus longimanus
  • Weißspitzen-Hochseehaie haben eine sehr große und runde Rückenflossen, lange Brustflossen, eine lange und breite Schnauze.
  • die zweite Rückenflosse ist deutlich kleiner als die erste.
  • Durchschnittslänge der Raubfische beträgt 180 bis 200 cm, maximales Gewicht 170 kg.
  • Die Farbe der Haut ist grau oder bronzefarben, der Bauch ist weiß, die Rücken- und Brustflossen haben weiße Punkte an den Enden.
  • Im Regelfall ist der  Weißspitzen-Hochseehai ein Einzelgänger.
  • Von der „IUCN“ werden Weißspitzen-Hochseehaie als eine gefährdete Art eingestuft.

Weißspitzen-Hochseehai begleiten Lotsenfische.

  • Verbreitung: Westlicher Atlantik von Maine bis Argentinien, einschließlich Bahamas, Karibik und Golf von Mexiko. Die Tiere kommen im gesamten Indischen Ozean vor und im Roten Meer. Westlicher Pazifik: Vorkommen in China, Philippinen, Australien nicht im südlichen Teil. Zentralpazifik: Hawaii, Tahiti, Tuamotu Archipel, aber auch Galapagos, südliches Kalifornien bis Peru im östlichen Pazifik. Im Mittelmeer sind Weißspitzen-Hochseehaie selten anzutreffen.
  • Nahrung:  Die Haie jagen Meeresschildkröten, Vögel, große bis mittelgroße Hochseefische: Stachelmakrelen, Goldmakrelen, Thunfischen, Schwertfischen und Barrakudas. Sie machen Jagd auf Delfine, Tintenfische und Pfeilschwanzkrebse. Finden die Raubfische einen Kadaver von einem Wal, ist das für sie ein Festmahl.

Fortpflanzung Weißspitzen-Hochseehai

  • Die Weibchen bringen lebende Junge zur Welt. Die Tragzeit beträgt etwa 12 Monate.
  • Es werden 1 bis 15 Jungtieremit einer Größe von 60 bis 65 cm in seichten Küstengebieten geboren.
  • Die Geschlechtsreife erreichen die Junghaie mit einer Länge von 170 bis 200 cm.

Ungefährliche Haie: Fuchshai
Affenarten: Steckbrief Totenkopfaffe

1. Foto: cc – Carcharhinus longimanus – von Markus Diver
2. Foto: von Alexander Vasenin – CC BY-SA 4.0