Weihen sind mittelgroße und schlanke Greifvögel

Weihen

Weihen: In Deutschland brütet die Rohrweihe (Foto), Kornweihe und Wiesenweihe.

Welche Weihen es in Deutschland gibt

Die Weihen sind eine Greifvogelgattung aus der Familie der Habichtartigen (Accipitridae). Die Greifvögel haben lange, leicht gewinkelte Flügel und einen langen Schwanz. Der Körper ist langgestreckt, der Kopf klein, die Beine sind lang und dünn. Der Flug der Weihen ist gaukelnd. Sie fliegen niedrig und suchen dabei den Boden nach Beutetieren ab. Während der Brutzeit jagt vor allem das Männchen. Es bringt die Beute (Mäuse, Frösche, Jungvögel, bis in die Nähe des Nestes. Das Weibchen fliegt vom Nest auf und übernimmt die Beute im Flug.

Die Rohrweihe ist ein Zugvogel

Bei der Rohrweihe (Circus aeruginosus), sind Männchen und Weibchen oberseits dunkelkastanienbraun gefärbt. Das Männchen trägt auf den Flügeln große, graublaue Flecken, das Weibchen hat einen hellen Scheitel und eine helle Kehle. Der Schwanz des Männchens ist hellgrau, der des Weibchens kastanienbraun. Die Rohrweihe lebt in Mooren, Sümpfen und am Rande von Gewässern mit ausgedehnten Schilfbeständen. Das Nest legt sie gut versteckt auf dem Boden an, es enthält 4 bis 6 kalkweiße Eier. Die Nahrung der Rohrweihe besteht vorwiegend aus Jungvögeln, Kleinsäuger, Fröschen und Reptilien.

Die Wiesenweihe brütet auch in Getreidefelder

Die weitgehende Zerstörung großer Feuchtgebiete seit den 1950er Jahren hat zu einem starken Bestandsrückgang der Wiesenweihe geführt, damit ist der Greifvogel auf die Rote Liste gefährdeter Tierarten gelistet worden und vom Aussterben bedroht.

Wiesenweihe

Die Wiesenweihe (Circus pygargus), trifft man bei uns noch etwas häufiger an als die Rohrweihe. Das Männchen ist oberseits bläulichaschgrau gefärbt und hat einen grauen Bürzel. Über den Flügeln verläuft eine schmale, schwarze Binde. Das Weibchen ist einfarbig dunkelbraun und zeigt einen weißen Bürzelfleck. Die Wiesenweihe lebt auf Äckern, Wiesen, Mooren und in Sumpfgebieten. Was die Wiesenweihe frisst: Sie ernährt sich hauptsächlich von Feldmäusen., daneben von Wühlmäusen, Eidechsen und auch Insekten. – Die Kornweihe war früher ein häufig vorkommender Brutvogel in Norddeutschland. Heute existieren bei uns nicht mehr genügend Lebensräume für sie. Oft sieht man die Greifvögel in der kalten Jahreszeit nur noch als Durchzügler oder Wintergast aus den skandinavischen und nordosteuropäischen Ländern.

  1. Foto: Von Dornenwolf – CC BY-SA 2.0
  2. Von cc – Von JeltoB