Wasserreh ist eine kleine geweihlose Hirschart

Wasserreh

Das Wasserreh: Die Männchen haben besonders lange Eckzähne.

Das chinesische Wasserreh (Hydropotes inermis) hat bis zu 6,4 cm lange Eckzähne. Die Männchen tragen kein Geweih, was unter den Hirschen einzigartig ist. Bei den Weibchen sind die Eckzähne ebenfalls verlängert, die aber nicht aus dem Maul  herausragen. Die nur 50 Zentimeter hohen, rotbraun bis dunkelbraun gefärbten Tiere leben einzeln oder paarweise im hohen Gras versteckt in Flussniederungen von China und Korea. Das an Gewässer lebende Wasserreh ist mit unserem heimischen Reh verwandt und kann gut schwimmen. Ein flüchtendes Tier sucht häufig das Wasser auf und kann durchaus größere Gewässer durchqueren. Wenn es sich erschreckt, stößt es ein harsches Bellen aus. Das Wasserreh ist mit den Hirschen verwandt und lebt als Einzelgänger.

Steckbrief Wasserreh

Systematik

  • ohne Rang: Stirnwaffenträger (Pecora)
  • Familie: Hirsche (Cervidae)
  • Unterfamilie: Trughirsche (Capreolinae)
  • Tribus: Capreolini
  • Gattung: Hydropotes
  • Art: Wasserreh
  • Wissenschaftlicher Name der Art: Hydropotes inermis
  • Größe: Kopf-Rumpflänge etwa 77,5 bis 100 cm, die Körperhöhe beträgt 45 bis 55 cm, ein Gewicht von 11 bis 14 kg.
  • Das Fell des Wasserrehs ist dick und rauh. Seine breiten Klauen verhindern das Versinken in den weichen Untergrund, um den Gewässergebieten herum. Das Tier ist hauptsächlich am Tag unterwegs.
  • Nahrung: Besteht aus Gräsern und Wasserpflanzen vor allem aus Schilf. Sie suchen auch in der Nacht Gemüse- und Getreidefelder auf, was die Landbewirtschafter nicht gut finden und sie als Schädlinge ansehen.

Fortpflanzung Wasserreh

  • Im Dezember findet die Brunftzeit dieser Hirschart statt. Die Männchen fechten Rivalenkämpfe aus. Dabei können sich die Tiere mit ihren Hauern tiefe Wunden in die Nacken- und Halsregionen schlagen. Erst, wenn einer der Widersacher das Feld räumt, ist der Kampf vorbei.
  • Das Weibchen bringt nach etwa 6 Monaten oft zwei Junge zur Welt. Die gut zwei Monate gesäugt werden und mit einem Jahr erwachsen sind.

Foto: Von Hydropotes inermis – CC BY-NC-SA 3.0