Unterschied Kröte oder Frosch

Frösche können mühelos Sprünge von Ast zu Ast erreichen.

Ein Frosch kann mühelos Sprünge von Ast zu Ast erreichen.

Unterschied Kröte Frosch

Beide Tier-Familien sind miteinander verwandt, aber an welchen Merkmalen kann man eine Kröte oder Frosch unterscheiden? Die Kröten sind im Unterschied zu Fröschen Landtiere, die nur zum Laichen die Gewässer aufsuchen. Frösche legen ihren Laich in großen Ballen ab, die Kröten dagegen in Eischnüren. Kröten haben ….

kürzere Beine im Unterschied zu den springenden Fröschen und bewegen sich kriechend oder laufend vorwärts. Auch ihre Haut ist trockener und oft von warzigen Drüsen übersät, während die Frösche eine glatte und feuchte Haut haben. Außerdem haben Kröten keine Zähne, die Frösche schon.

Entwicklung Frosch

Alle der rund ein Dutzend mitteleuropäischen Froschlurcharten sind zur Laichzeit auf Süßgewässer angewiesen. Der jahreszeitliche Reigen beginnt, etwa ab Ende Februar, mit dem der Grasfrosch als erstes mit der Balz beginnt. Die Tiere sind, wenn noch Schnee und Eis auf den Pfützen liegt, bereits in Paarungshaltung aneinander geklammert. Anfang April steigen ihre Laichballen an die Oberfläche. Nur wenig später sieht man die schwarzen Eischnüre der Erdkröte. Als letzte steht die Wechselkröte auf dem Laichkalender, sie pflanzt sich erst Ende Mai fort. Kurze Zeit nach der Eiablage hängen winzige Kaulquappen an den leeren Gallerthüllen.

Riesig wird die Quappe der kleinen Knoblauchskröte, die mancherorts eine Länge von 17 Zentimeter erreichen soll. Übrigens kann man alle Molch- und Salamanderquappen an ihren Kiemenbüscheln von den Froschlurchen unterscheiden. Sobald den Jungtieren Hintergliedmaßen wachsen und sich der Schwanz zurückbildet, steht der Übergang zum Landleben bevor. Zuletzt brechen die Vorderbeine durch die Kiemendeckelhaut. Spätestens Mitte November beginnt die Überwinterungsphase. Dazu graben sich die Froschlurche im Uferschlamm ein oder schlafen in tiefen Erdhöhlen und unter Steinen auf dem Land.

Kröten halten sich außerhalb der Laichzeiten an Land auf.

Kröten halten sich außerhalb der Laichzeiten an Land auf.

Wo Frösche überwintern

Die Spring-, Wasser-, Teich-, See-, Gras-, Laub- und Moorfrösche sind in Deutschland heimisch. Den Winter verbringt ein Frosch in frostfreien Erdhöhlen oder eingegraben im Boden in Teichen und Seen. Die Tiere fahren ihre Körpertemperatur bis auf ein Grad Celsius herunter und können monatelang in der Winterstarre verharren. Durch ihre Haut können sie atmen und trinken. Wird es im Frühjahr wärmer, steigt ihre Körpertemperatur wieder an und die Frösche graben sich aus ihren Höhlen zum Fressen und Fortpflanzen wieder aus.

1. Foto: cc – Laubfrosch, Schleswig-Holstein – von Frank Vassen
2. Foto: cc – Kröten – von barockschloss