True-Wale werden selten gesichtet

True-Wale mit einem Farbmuster am Kopf sind ein seltener Anblick selbst für Wal-Forscher.

Der True-Wal wird auch True-Zweizahnwal genannt, der nie kommerziell bejagt wurde. Die Tiere sind unter den Walarten weniger bekannt. Wissenschaftler bestätigten, dass auch die Art von Schnabelwalen, um die Gewässer der Azoren und der Kanarischen Inseln vorkommen. True-Wale  leben in der Tiefe der Meere, können lange tauchen und kommen zum Atmen seltener an die Oberfläche. Daher  bleiben sie für ….

menschliche Beobachter oft im Verborgenen, können aber mit anderen Arten von Schnabelwalen sehr leicht verwechselt werden. Die Meeressäuger jagen nach Nahrung in Tiefen bis drei Kilometern. Die True-Wale zählen zu den größeren Vertretern der Zweizahnwale, über deren Sozialverhalten und Fortpflanzung nichts bekannt ist.

Steckbrief True-Wal

Der True-Wal verdankt seinen Namen dem amerikanischen Zoologen Frederick William True.

– Wissenschaftlicher Name: Mesoplodon mirus
– Größe: Länge bis zu ca. 5,3 Metern, Gewicht bis zu 1,5 Tonnen
– der True-Wal hat eine schlanke Körperform und hat eine gräuliche Färbung, die Unterseite ist heller
– ein markantes Zeichen bei den Tieren ist ein dunkler Ring um die Augen
– die Schnauze ist lang und bei den männlichen Tieren ragen zwei Zähne aus dem Unterkiefer heraus
– die Brustflossen sind klein und rundlich, die weit unten am Körper sitzen
– die Schwanzflosse (Fluke) ist breit und hat keine Einkerbung in der Mitte
– Lebensweise: True-Wale leben überwiegend im offenen Meer und lassen sich sehr selten in Küstennähe blicken
– Vorkommen: Im Nordatlantik, auch in gemäßigten Zonen auf der südlichen Halbkugel
– Nahrung: Bevorzugt Tintenfische

Wasserliebende Vögel: Sterntaucher

1. Foto: von Image Credit: Roland Edler – CC BY 4.0
2. Foto: cc – True’s Beaked Whale – von Ryan Somma