Thomsongazellen bevorzugen offene Savannen

Kräftemessen von zwei jungen Thomsongazellen.

Kräftemessen von zwei jungen Thomsongazellen.

Die tagaktiven Thomsongazellen (Eudorcas thomsoni) sind ausgesprochene Steppenbewohner, die sehr zahlreich in Afrika vorkommen. Die bekannteste Gazellenart meidet das Hochgras sowie Busch und bevorzugt zum Aufenthalt lieber das Kurzgras. In der … Serengeti bilden die Weibchen mit ihrem Nachwuchs sich zu Herden zusammen. Junge Männchen leben in separaten Junggesellengruppen.

Thomsongazellen haben viele Feinde, an erster Stelle steht der schnelle Gepard.

Thomsongazellen haben viele Feinde, an erster Stelle steht der schnelle Gepard.

Steckbrief  Thomsongazelle
Systematik
– Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
– Familie: Hornträger (Bovidae)
– Unterfamilie: Antilopinae
– Tribus: Gazellenartige (Antilopini)
– Gattung: Eudorcas
– Art: Thomson-Gazelle
Wissenschaftlicher Name: Eudorcas thomsoni

– Größe: Körperlänge der Weibchen 90 bis 100 cm (Gewicht 15 bis 25 kg), die Männchen 100 bis 115 cm (Gewicht 20 bis 30 kg), Schulterhöhe bis zu 66 cm
– die farbliche Oberseite des Körpers ist fahl gelbbraun
– an der weißen Bauchseite ist an der Seite ein breiter, schwarzer Streifen sichtbar
– weiße Augenringe, die Tiere haben einen kurzen Schwanz, der mit schwarzem Haaren bedeckt ist
– beide Geschlechter tragen dicht beieinander stehende geringelte Hörner, die beim Weibchen kürzer sind
– der Lebensraum sind Grassteppen und Savannen, die Tiere können eine Laufgeschwindigkeit von ca. 60 km/h erreichen
– Thomsongazellen (benannt nach dem Afrikaforscher Joseph Thomson ) sind eine gering gefährdete Tierart und können ein Alter von ca. 10 Jahren erreichen
Feinde Thomsongazelle

Hier verliert eine Thomsongazelle an der Tränke ihr Leben durch eine Krokodil.

Hier verliert eine Thomsongazelle an der Tränke ihr Leben durch eine Krokodil.

– Geparde, Löwen, Leoparden, Wildhunde, Hyänen, Krokodile
Nahrung Thomsongazelle
– die Tiere gehen am kühlen Morgen und in den Abendsstunden auf Futtersuche
– die reinen Pflanzenfresser ernähren sich von Gräsern und Kräutern, auch Rinde, Blätter und Rothafer ist das Grundnahrungsmittel
Fortpflanzung Thomsongazelle

Die Männchen der Thomsongazellen sind territorial und beanspruchen jedes Weibchen, das ihr Revier betritt.

Die Männchen der Thomsongazellen sind territorial und beanspruchen jedes Weibchen, das ihr Revier betritt.

– zur Paarungszeit tragen die Männchen um die Gunst der paarungsbereiten Weibchen blutige Kämpfe aus
– die Tragzeit der Weibchen beträgt ca. 6 Monate
– die Jungtiere werden meistens in der Regenzeit geboren, wegen dem guten Nahrungsangebot
– in der Regel wird ein Junges geboren, seltener sind Zwillingsgeburten
– die Geburt geschieht abseits von der Herde am verborgenem Platz
– das Junge kann kurz nach der Geburt bereits stehen und bleibt die ersten Wochen noch im hohen Gras versteckt liegen und wird mehrmals täglich vom Muttertier gesäugt
– nach ca. 3 Wochen gliedern sich Mutter- und Jungtier wieder der Herde an

1. Foto Tomsongazelle: ccThomson’s Gazelles – von .waldec
2. Foto: cc – Etenstijd: Krokodil + Thomsongazelle – von Douwe Kelderman
3 Foto: cc – Cheetah with Baby Thomson Gazelle – von GreenDreamsP…
4. Foto: cc – Thomson’s gazelle (Eudorcas thomsoni) – von Lip Kee Yap

Gazellen

Die Gazellen kommen hauptsächlich in den Savannen und Wüstenabschnitten in Afrika und Asien vor. Die Tiere sind schlank gebaut mit langen Beinen. Gazellen haben eine Kopf-Rumpf-Länge von ca. 85 bis 170 cm und dazu noch eine Schwanzlänge von 15 bis 30 cm. Das Gewicht liegt zwischen 12 und 85 kg. In der Regel haben beide Geschlechter Hörner (durchschnittliche Länge 25 bis 35 cm), die bei den Weibchen kürzer und zierlicher sind. Nur die Kropfgazelle hat keine Hörner. Es gibt rund 15 Gazellenarten, die heute in drei Gattungen aufgeteilt sind ((Eudorcas, Gazella und Nanger).

Mongalla-Gazelle

Mongalla-Gazelle

Die Mongalla-Gazelle (Eudorcas albonotata) kommt in den Savannen und Schwemmländern des Südsudan vor.
Foto Mongalla-Gazelle: ccNile Lechwe, Marabou Stork, Shoebill,Hippopotamus and Mongalla Gazelle – von Scott Hanko

Indische Gazelle

Indische Gazelle

Die Indische Gazelle (Gazella bennettii) kommt im südlichen Iran, in Pakistan und im nördlichen Indien vor.
Foto Indische Gazelle: ccChinkara/Indian Gazelle (Gazella bennettii) – von Hoppy 1951

Cuviergazelle

Die Cuviergazelle

Die Cuviergazelle (Gazella cuvieri) ist eine bedrohte Gazellenart, die nur in einigen Tälern des Atlas-Gebirges lebt (Bestand ca. 1500 bis 2500 Tiere).
Foto Cuviergazelle: ccGazella cuvieri – Cuvier-Gazelle – Cuvier’s gazelle – von Kowari

Die Dorcasgazelle

Die Dorcasgazelle

Die Dorkasgazelle (Gazella dorcas) kommt in Nordafrika südwärts bis zur Sahelzone vor.
Foto Dorkasgazelle: ccDorcas Gazelle (Gazella dorcas) ISRAEL – von eyal.bartov

Vögel in Deutschland: Steckbrief Feldlerche
Säugetiere in Afrika: Warzenschwein