Taipan ernährt sich ausschließlich von warmblütigen Tieren

Die gefährlichste Schlange der Welt ist der Inland-Taipan. Das Tier kommt hauptsächlich in den Grassteppen, Savannen Nordaustraliens und auf Neuguinea vor. Im Durchschnitt erreicht die Giftschlange eine Länge von zwei Meter und kann

auch doppelt so lang werden. Der Taipan (Oxyuranus scutellatus) besitzt riesige Giftzähne mit denen er mehrmals zubeißen kann. Der Biss führt bereits nach 45 Minuten zum Tod.

Der Taipan lebt am Boden und ist ein tagaktive Schlange. Die hochgiftige Schlange jagt kleine Beuteltiere und Nagetiere bis zur Größe einer Ratte. Die Beute wird aktiv mit dem Geruchssinn und der hervorragenden Sehkraft aufgespürt. Der Taipan kann auf der Jagd ein Beutetier mit blitzschnellen Biss töten.

Das Nervengift der Tiere gehört zu den stärksten Toxinen. Es verflüssigt das Muskelgewebe im Bissbereich. Die Beschwerden sind Übelkeit, Erbrechen, Kreislaufkollaps bis zum qualvollen Erstickungstod. Der Taipan hat einen guten Geruchssinn, ist scheu und weicht Menschen frühzeitig aus.

Steckbrief Taipan

Systematik

  • Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
  • Überfamilie: Nattern- und Vipernartige (Colubroidea)
  • Familie: Giftnattern (Elapidae)
  • Unterfamilie: Echte Giftnattern (Elapinae)
  • Gattung: Taipane (Oxyuranus)
  • Art: Taipan

Merkmale

  • Wissenschaftlicher Name: Oxyuranus scutellatus
  • Der Taipan (auch Küstentaipan genannt) ist eine Schlangenart aus der Familie der Giftnattern. Zwei weiteren Arten bildet sie die Gattung der Taipane.
  • Größe Taipan: Kopf-Rumpf-Länge der Männchen in Australien beträgt ca. 78 bis 226 cm. Das Weibchen 101 bis 193 cm, davon beträgt die Schwanzlänge ca. 19 %.
  • Die Schlangen haben eine schlanke Körperform. Der Kopf ist groß, rechteckig und markant vom Hals der Schlangen abgesetzt.
  • Die Grundfarbe vom Taipan kann auf der Oberseite hell,  dunkel, rotbraun, kupferrot bis oliv erscheinen.
  • Der Kopf ist aufgehellt und die Unterseite ist weißlich.
  • Die Männchen und Weibchen unterscheiden sich durch die Größe und Färbung nicht.

Vorkommen/Verbreitung

  • In küstennahen Regionen von Ost- bis Nordaustralien und in Papua-Neuguinea.
  • Die Giftschlange lebt in tropischen Savannen und Wäldern.

Nahrung Taipan

Das Tier ist überwiegend tagaktiv und lebt am Boden. Die Tiere fressen kleine Beuteltiere, Nagetiere vor allem Nasenbeutler, Ratten, Mäuse und Vögel.

Fortpflanzung Taipan

Die Taipane legen Eier. In der Fortpflanzungszeit von September bis März legt das Weibchen 7 bis 20 Eier ab. Nach einer Entwicklungszeit von etwa 65 bis 70 Tagen schlüpfen die Jungtiere aus. Diese Werte stammen aus der Gefangenschaft der Tiere.

Tiere in Europa: Steckbrief Wildkatze
Raubtiere: Steckbrief Goldschakal
Alte Schweinerasse: Mangalitza Wollschwein