Südamerikanischer Nasenbär

Nasenbären können sich flink am Boden bewegen und sind auch gute Kletterer.

Nasenbären können sich flink am Boden bewegen und sind auch gute Kletterer.

Der Südamerikanische Nasenbär (Nasua nasua) ist ein kleines Raubtier, der eine bewegliche, rüsselartige und spitze Nase besitzt. Das Tier hat viele natürliche Feinde z.B. Riesenschlangen, Greifvögel und Raubkatzen wie Puma, und Jaguar. Nasenbären sind mit den Waschbären eng verwandt, die in Nordamerika zuhause sind und in großen Gruppen leben. Die Männchen sind Einzelgänger. In Zoologischen Gärten werden Nasenbären oft gehalten und gezüchtet. In ihrer Heimat sind die Tiere keine bedrohte Art.

Nasenbär Steckbrief

Systematik

  • Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
  • Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
  • Marderverwandte (Musteloidea)
  • Familie: Kleinbären (Procyonidae)
  • Gattung: Nasenbären (Nasua)
  • Art: Südamerikanischer Nasenbär
  • Wissenschaftlicher Name: Nasua nasua
Mit seiner verlängerten Schnauze kann der Nasenbär gut im Boden nach Nahrung suchen.

Mit seiner verlängerten Schnauze kann der Nasenbär gut im Boden nach Nahrung suchen.

  • Größe Nasenbär: Eine Kopf-Rumpf-Länge von 41 bis 67 cm, Schwanzlänge 32 bis 68 cm, Gewicht 3 bis 6 kg. Die Männchen sind etwas größer als Weibchen.
  • Der Körper ist schlang und hochbeinig und endet mit einem körperlangen Schwanz.
  • Die Fellfärbung ist rötlich/braun bis grau, die Unterseite ist heller.
  • Die markante lang gezogene Schnauzenpartie der Tiere haben eine bewegliche Nase.
  • Der Südamerikanische Nasenbär kann ein durchschnittliches Alter in der Wildnis von etwa 14 Jahre erreichen. Es ist in erste Linie ein tagaktives Tier.
  • Die Bären sind flink am Boden und können blitzschnell auf Bäume klettern.

Vorkommen

  • Nasenbären leben in Nord-, Mittel- und Südamerika.

Nahrung

  • Die Tiere ernähren sich von Kleinen Wirbeltieren, Nagetieren, Eidechsen, Vögel, Insekten, Beeren, Früchte und Aas.

Fortpflanzung Südamerikanischer Nasenbär

  • Die Paarungszeit der Nasenbären findet im Frühjahr statt.
  • Die Tragzeit der Weibchen beträgt etwa 74 bis 77 Tage.
  • Das Weibchen bringt 3 bis 7 Jungtiere zur Welt. Die werden mit ca. 4 Monaten entwöhnt.
  • Die Tiere erreichen ihre Geschlechtsreife von 2 bis 3 Jahren.
Salmoniden fischen: Bachforellen angeln mit Gummiködern
 Raubtiere: Ozelot
Foto1 cc - Quati-de-nariz-branco, Pizote (Nasua narica) white-nosed coati -
von P L
Foto2 cc - Ring-tailed Coati - von David Lewis