Siebenschläfer suchen auch menschliche Siedlungen auf

Siebenschläfer sind nachtaktiv und selten am Tag zu sehen.

Siebenschläfer sind nachtaktiv und selten am Tag zu sehen.

Die nachtaktiven Siebenschläfer (Glis glis) sind mausähnliche Tiere, die einen langen Winterschlaf abhalten. Die Nagetiere kommen auch in Deutschland vor und beginnen ihren langen Winterschlaf von Oktober bis in den Mai des nächsten Jahres hinein. Es kommt auch vor, dass Siebenschläfer sich zum Überwintern einen Platz in Gebäuden aussuchen, die frostsicher sind.

Siebenschläfer schlafen zur Überwinterung oft im Boden, die im Durchschnitt nicht sieben, sondern sogar noch über acht Monate andauern kann. So entziehen sich die Tiere über zwei Drittel des Jahres ihren oberirdischen Feinden, wie Waldkauz, Wildkatze, Hauskatze und Baummarder. Die Wildschweine finden sie allerdings mit ihrem langen Rüsseln freilich noch bis zu 50 cm Tiefe. Der Winterschlaf der Bilche wirkt sich auch insofern arterhaltend aus, der sie vor Infektionen bewahrt. Werden Siebenschläfer dauernd in geheizten Räumen gehalten, die dann in keinen echten Winterschlaf fallen können, leben viel kürzer als ihre Artgenossen, die monatelang im gefrorenem Boden schlafen.

Steckbrief Siebenschläfer

Rettungsaktion: Siebenschläfer bringt ein Jungtier in ein anderes Versteck

Rettungsaktion: Siebenschläfer bringt ein Jungtier in ein anderes Versteck

– Wissenschaftlicher Name: Glis glis
– Größe: Kopf-Rumpf-Länge 13 bis 18 cm plus Schwanz von 11 bis 15 cm, Gewicht 70 bis 160 g
– das Fell ist dicht, farblich graubraun, der Bauch ist weiß, die Augen sind groß und schwarz, der Schwanz ist buschig
– zur Verständigung geben die Tiere langgezogene, trillernde Pfiffe von sich, auch quieken, murren und pfeifen sie

Gegenüber der Katze hat der Siebenschläfer keine Chance am Leben zu bleiben.

Gegenüber der Katze hat der Siebenschläfer keine Chance am Leben zu bleiben.

– Vorkommen: Über weite Teile von Süd- und Mitteleuropa, im Osten bis in die Ukraine hinein, im Südosten bis zum Nahen Osten, im Mittelmeerraum Sardinien, Korsika, Sizilien und auf den größere griechischen Inseln
– Lebensraum: Siebenschläfer fühlen sich in großflächigen Laub- und Mischwäldern wohl, sie bewohnen auch alte Spechthöhlen, Vogelkästen und siedeln sich in der Nähe von Menschen in Scheunen und unter den Dächern von Häusern an
– für den Winterschlaf graben sich Siebenschläfer etwa 30 bis 100 cm tief in die Erde ein, die frostsicher sind und nehmen für den langen Schlaf eine kugelförmige Körperhaltung ein
– Siebenschläfer können ein Alter zwischen 5 bis 9 Jahren erreichen
– Feinde: Mauswiesel, Baum- und Steinmarder, Eulen, Haus- und Wildkatzen
– Nahrung: Bucheckern, Eicheln, Haselnüsse, Früchte, Knospen, Rinden, Pilze, gelegentlich Insekten,  kleine Vögel und Vogeleier
Fortpflanzung Siebenschläfer

Zwei junge friedlich schlafende Siebenschläfer.

Zwei junge friedlich schlafende Siebenschläfer.

– ca. einen Monat nach dem Winterschlaf paaren sich Siebenschläfer
– die Tragzeit der Weibchen beträgt ca. 30 bis 32 Tage
– es werden 4 bis 7 Jungtiere geboren, die nicht sehen, riechen und hören können, erst später im Laufe der nächsten Wochen sind die Jungen dazu fähig

Flugunfähige Vögel: Felsenpinguine

1. Foto Siebenschläfer: cc - Ghiro (Glis glis) - Fat Dormouse - _MG_0541 800 px
 von Paolo Taranto
 2. Foto: cc - siebenschlaefer - von Kanchi_83
 3. Foto: cc - Ein Siebenschläfer im Maul - von Matthias Göbel
 4. Foto: cc - (photo not taken by me) - von adriaha

2 Gedanken zu „Siebenschläfer suchen auch menschliche Siedlungen auf

  1. Pingback: Großer Panda (Ailuropoda melanoleuca) | Tiernah

  2. Pingback: Der Seeadler | Tiernah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.