Schimpansen

Die Arme der Schimpansen sind länger als die Beine.

Geschickt kann sich ein Schimpanse mit seinen langen Armen von Ast zu Ast hangeln.

Die Schimpansen sind die menschähnlichsten aller Menschenaffen und sind vor allen Dingen im tropischen Regenwald zu Hause. Dort steht ihnen ganzjährig reichlich Nahrung (Früchte, Blüten, Blätter, Knospen und Stengel) zur Verfügung. In einem Gewirr von …

Ästen und Lianen können sich Schimpansen mühelos fortbewegen. Mit ihren Armen, die länger sind als die Beine, schwingen sie sich geschickt von Ast zu Ast.

Der Tag der Schimpansen beginnt mit dem Morgengrauen, wenn sie aus ihren Schlafnestern (ca. aus 5 bis 15 m Baumhöhe) hinunter steigen. Dann suchen die Menschenaffen am Boden nach Nahrung (Beeren, kleinen Säugern und Insekten), um dann wieder in die Wipfel zu klettern und Blattknospen oder Früchte für den täglichen Bedarf zu suchen. Die Tiere verbringen mit der Nahrungsaufnahme am Tag so ca. sechs bis acht Stunden. Schimpansen können durch Gesichtsmimik ihre Angst, Wut oder gar Zufriedenheit ausdrücken. Schimpansen sind durch das Washingtoner Artenschutzübereinkommen geschützt.

Schimpansen sind eine bedrohte Tierart durch Bejagung und Vernichtung ihrer Lebensräume durch Waldrodungen.

Eine Gruppe Schimpansen mit ihren Jungtieren.

Affen sind eine bedrohte Tierart
Affen werden vor allem wegen ihres Fleisches von Wilderern gejagt oder für den Tierhandel gefangen. Weiterhin werden die Tiere durch Rodungen der Wälder stark aus ihrem Lebensraum verdrängt. Fast die Hälfte der Affen (Schimpansen, Gorillas, Drills, Meerkatzen, Wollaffen und Klammeraffen) sind vom Aussterben bedroht.

Schimpansen Steckbrief

Ein Bonobo- Weibchen (Pan paniscus) mit ihrem Nachwuchs.

Ein Bonobo- Weibchen (Pan paniscus) mit ihrem Nachwuchs.

Systematik
– Teilordnung: Affen (Anthropoidea)
– Altweltaffen (Catarrhini)
– Überfamilie: Menschenartige (Hominoidea)
– Familie: Menschenaffen (Hominidae)
– Unterfamilie: Homininae
– Gattung: Schimpansen
– die Schimpansen (Pan) sind eine Gattung aus der Familie der Menschenaffen (Hominidae)
–  die Gattung der Schimpansen teilt sich in zwei Arten, den Gemeinen Schimpansen (Pan troglodytes) und den Bonobo (Pan paniscus), der auch als Zwergschimpanse bezeichnet wird
– Größe: Kopfrumpflänge ca. 65 bis 95 cm, sie sind schwanzlos wie alle Menschenaffen, Aufrecht stehend erreichen die Tiere 1 bis 1,70 Meter Höhe
– Gewicht Weibchen ca. 25 bis 50 kg, Männchen ca. 35 bis 70 kg
– Arme sind länger als die Beine
– Hände und Füße haben am Ende fünf Finger bzw. fünf Zehen
– der größte Teil des Körpers hat ein schwarzes oder dunkelbraunes Fell
– in der Wildnis können Schimpansen ein Alter von 30 bis 40 Jahren erreichen

Der Bonobo beobachtet etwas mit einem skeptischem Blick.

Der Bonobo beobachtet etwas mit einem skeptischem Blick.

Vorkommen/Verbreitung Schimpansen
– zu Hause sind die Gemeinen Schimpansen im mittleren Afrika, der Lebensraum ist der tropische Regenwald sowie auch baumarme und trockene Savannen
– die Bonobos sind ausgeprägte Regenwaldbewohner
Nahrung Schimpansen
– die tagaktiven Tiere sind Allesfresser und ernähren sich zum überwiegenden Teil von Pflanzen: Weiterhin von Früchten, Nüssen, Blätter, Blüten und Samen, auch verschiedene kleine Säugetiere und Insekten
Fortpflanzung Schimpansen
– die Menschenaffen sind das ganze Jahr über fortpflanzungsfähig
– die Tragzeit beträgt ca. 220 bis 250 Tage
– in der Regel wird ein Junges geboren (Gewicht ca. 1 bis 2 kg), selten kommen Zwillinge zur Welt
– die Entwöhnung der Jungen findet mit ca. 3 bis 5 Jahren statt
– die Geschlechtsreife der Jungtiere wird im Alter mit ca. 7 bis 9 Jahren erreicht

1. Foto: ccSwinging Chimp – @Doug88888
2. Foto: cc – Monkey see, Money do… – Matt_McL
3. Foto: cc – Bonobo Hortense en Kikongo Apenheul IMG_0309 – von safi kok
4. Foto: cc – Bonobo – von Jeroen Kransen