Riesenmanta (Manta birostris)

Riesenmanta macht einen gewaltigen Sprung aus dem Wasser.

Der Riesenmanta macht einen gewaltigen Sprung aus dem Wasser.

Erblickt ein Taucher einen Riesenmanta, kann die erste Reaktion Angst auslösen, denn das Tier hat riesige Ausmaße. Der Riesenmanta ist ein Knorpelfisch und ist ein Verwandter der Haifische. Die Tiere haben eine Spannweite von … fünf bis acht Meter und können ein Gewicht bis zu zwei Tonnen erreichen. Das große Ungeheuer ist ein Planktonfresser und völlig harmlos.

Steckbrief Riesenmanta

Riesenmanta ein Gigant, der in den tropischen Gewässern auch in flacheren Wassertiefen vorkommt. Die Tiere sind noch nicht vom Aussterben bedroht.

Der Gigant kommt in den tropischen Gewässern auch in flacheren Wassertiefen vor. Die Tiere sind noch nicht vom Aussterben bedroht.

Systematik

  • Ordnung: Myliobatiformes
  • Unterordnung: Stechrochenartige (Myliobatoidei)
  • Familie: Adlerrochen (Myliobatidae)
  • Unterfamilie: Teufelsrochen (Mobulinae)
  • Gattung: Manta
  • Art: Riesenmanta
  • Wissenschaftlicher Name: Manta birostris
  • Der Riesenmanta ist eine Rochenart aus der Unterfamilie der Teufelsrochen (Gattung Mantarochen).
  • Die Rochenart besitzt keinen Giftstachel.
  • Die Nahrung der Mantas besteht nur aus Plankton. Die wird meist schwimmend in der Nähe von der Wasseroberfläche aufgenommen. Der Fisch hält Ruhephasen in Bodennähe ab.
  • Schwimmend erreichen die Tiere eine Spitzengeschwindigkeit von 8 bis 12 km/h.
  • An beiden Seiten des Kopfes befinden sich je eine Kopfflosse mit denen können die Tiere zusätzlich zu ihren Mund planktonreiches Wasser zuführen. Die Flossen werden ähnlich wie Vogelflügel zur fortbewegend unter Wasser eingesetzt.
Mit weit geöffnetem Maul können Riesenmantas Plankton aus dem Wasser filtern.

Mit weit geöffnetem Maul können Riesenmantas gut das Plankton aus dem Wasser filtern.

  • Riesenmantas sind nicht vom Aussterben bedroht. Ihre Feinde sind große Haie (u.a. der Tigerhai) und der Mensch, der die Tiere im geringem Umfang gezielt befischt.
  • Ein Riesenmanta kann ein Alter von etwa 20 Jahren erreichen.

Vorkommen Riesenmanta (auch Teufelsrochen genannt)

  • Die Tiere kommen auf der ganzen Welt in den tropischen Ozeanen vor. Sie halten sich in geringen Wassertiefen vor allem in der Nähe von Küsten auf.

Fortpflanzung Riesenmanta

  • Die Tiere erreichen mit ca. fünf Jahren die Geschlechtsreife.
  • Das Männchen führt bei der Paarung (Dezember bis April) einen seiner so genannten Klaspern in die Kloake des Weibchens ein.
  • Nach einer Tragzeit von ca. 13 Monate werden Jungtiere geboren mit einer Breite von ca. 1,90 Meter und 10 kg Gewicht.

1. Foto: ccManta Ray (Manta birostris) DSC_0467 – NDomer73
2. Foto: cc – Giant oceanic manta ray (Manta birostris) – von Elias Levy
3. Foto: cc – Swooping Manta Rays – DesParoz

Riffmanta (Manta alfredi)

Der Riffmanta ist kleiner als der Riesenmanta.

Der Riffmanta ist kleiner als der Riesenmanta.

Steckbrief Riffmanta

  • Der Riffmanta ist eine Rochenart aus der Unterfamilie der Teufelsrochen.
  • Der Riffmanta ist kleiner als der Riesenmanta.
  • Das Tier hat einen langen peitschenartigen und stachellosen Schwanz.
  • Er wird maximal bis zu 5 Meter lang.
  • Die Spannweite der Flossen bis zu maximal 5,5 Meter.
  • Die Mantas leben nur in Küstennähe.
  • Vorkommen Riffmanta: Sie kommen im Roten Meer, im Indopazifik von Südafrika bis Hawaii, Japan und Französisch Polynesien vor.

Affen auf Borneo: Nasenaffe
Drosselarten: Steckbrief Rotdrossel
Riesengreifvogel: Greifvögel: Riesenseeadler

Foto: ccManta Ray and Cleaner Wrasse – Hawaii – Kumukulanui