Das Reh

Das zierliche Reh (Capreolus capreolus) gehört zu den häufigsten und bekanntesten Bewohnern der gemischten Wald- und Wiesenlandschaften in Europa. Die Tiere haben ihre Nahrungsaufnahme auch auf die … Tageszeit verlegt. Am frühen Morgen und Abend, wenn die Wälder und Felder menschenleer sind, kann man Rehe beim Äsen beobachten. Der Rehbock paart sich nur einmal im Jahr mit wenigen Ricken.

Blattzeit nennt der Heger die sommerliche Paarungszeit der Rehe, denn dann lässt sich der Rehbock mit den auf dem Buchenblatt nachgeahmten Rehlauten herbeilocken. Mit den Drüsen zwischen den Klauen der Hinterläufe hinterlassen die Rehe überall , wo sie gehen Geruchsnachrichten z.B. darüber, ob sie bereit zur Hochzeit sind.

In den Beziehungen zwischen Jägern und Beutetieren spielt die Tarnung eine zentrale Rolle. Die Streifen von einem Tiger, der auf der Lauer liegt, verbergen ihn im Licht und Schatten des langen Grases. Die Flecken im Fell von einem Rehkitz ist im gesprenkelten Licht am Rande eines Waldes so gut wie unsichtbar.

Reh Steckbrief

Systematik

  • ohne Rang: Stirnwaffenträger (Pecora)
  • Familie: Hirsche (Cervidae)
  • Unterfamilie: Trughirsche (Capreolinae)
  • Tribus: Capreolini
  • Gattung: Rehe (Capreolus)
  • Art: Reh
  • Wissenschaftlicher Name: Capreolus capreolus
  • Reh Größe: Die kleinste Hirschart hat eine Körperlänge von 90 bis 140 cm, Schulterhöhe von 54 und 85 cm, Gewicht 15 bis 35 kg.
  • Das Sommerfell der Rehe ist rotbraun, im Winter grau/braun.
  • Rehe haben am Hinterteil einen weißen Fleck, der Spiegel genannt wird.
  • Die jungen Kitze tragen ein gepunktetes Tarnkleid und sind für Feinde praktisch unsichtbar.
  • Ein Rehbock wirft im Herbst sein Gehörn ab, dass bald wieder nachwächst.
  • Im Winter schließen sich Rehe zu größeren Gruppen zusammen.
  • Ein Reh kann ein Alter von etwa 12 Jahren erreichen
  • Lebensraum: Die Rehe leben an Waldrandzonen, in Misch- , Buschwäldern und in Feldfluren.
  • Vorkommen: Das Rehwild kommt in  Europa und in Asien vor.
  • Reh Nahrung: Die Widerkäuer fressen Kräuter, Blätter, Triebe, Knospen und Gräser.
  • Feinde Rehe: Wolf, Luchs, Bär, Wildschwein und Steinadler. Viel Rehwild kommt durch den Straßenverkehr ums Leben.

Fortpflanzung Reh

  • Paarungszeit der Rehe ist von Juli bis Ende August.
  • Die Tragzeit der Weibchen beträgt 9,5 Monate.
  • Im Mai wird meist ein Kitz geboren, selten zwei oder drei.
In der Winterzeit mit viel Schnee haben es Rehe schwer, an Futter heranzukommen. Die schnellste Gangart der Rehe ist der Galopp.

In der Winterzeit mit viel Schnee haben es Rehe schwer, an Futter heranzukommen. Die schnellste Gangart der Rehe ist der Galopp.

Foto: cc – Roe Deer (Capreolus capreolus) – von Billy Lindblom