Rabenvögel (Corvidae)

Kolkrabe und Elster am Wildschweinkadaver.

Kolkrabe und Elster am Wildschweinkadaver

Der Kolkrabe (Corvus corax) ist ein verspielter Vogel, der seine Nahrung überall findet. Durch seine Größe, seinem kräftigen, schnurrbärtigem Schnabel sowie seinem keilförmigen Schwanz kann man ihn von den anderen Krähen gut unterscheiden. Mit den … Krähen ist der Kolkrabe nahe verwandt. Der Kolkrabe ist in der Luft ein Akrobat, der hoch am Himmel Sturzflüge und Loopings vollbringt. Er ist der größte europäische Rabenvogel und ist jagdrechtlich durch eine ganzjährige Schonzeit geschützt.

Steckbrief Kolkrabe

Liebe unter Vögeln: Ein Traumpaar Kolkraben

Liebe unter Vögeln: Ein Traumpaar Kolkraben

Systematik
– Klasse: Vögel (Aves)
– Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
– Unterordnung: Singvögel (Passeri)
– Familie: Rabenvögel (Corvidae)
– Gattung: Raben und Krähen (Corvus)
– Art: Kolkrabe
– Wissenschaftlicher Name: Corvus corax
–  Größe Kolkrabe 55 bis 67 cm, er ist größer als ein Mäusebussard, Flügelspannweite 115 bis 130 cm, Gewicht ca. 1400 g
– das Gefieder ist schwarz bei gutem Licht schillernd, der Flug ist wuchtig und gradlinig
– der Rabenvogel hat einen klotzigen schwarzen Schnabel, gesträubte und zottige Kehlfedern und eine keilförmige Schwanzspitze, so ist der Kolkrabe leicht von den anderen kleineren Rabenvögeln zu unterscheiden
– die Stimme ist ein wiederholtes sonores “prräk”, auch ein hoch metallisches “tok” und andere krächzende und gluckende Rufe
– Kolkraben werden auf der Roten Liste als gefährdet eingestuft

Der Kolkrabe ruft am häufigsten ein lautes und scharfen "kraa".

Der Kolkrabe ruft am häufigsten ein lautes und scharfen „kraa“.

Vorkommen Kolkrabe
– der Kolkrabe kommt in vielen Gebieten der Nordhalbkugel vor
– die Rabenvögel bevorzugen als Lebensräume Waldrandlagen
– in Ebenen brütet der Vogel auf Bäumen, im Gebirge häufig in Felsspalten
Nahrung Kolkrabe
– ernährt sich von Kleinsäugern, Aas, Vögeln, Schnecken, Würmer, Insekten, Pflanzensamen und Früchten, landwirtschaftliche Produkte
Fortpflanzung Kolkrabe
– Kolkraben führen eine lebenslange Einehe
– während der Balz (Januar bis März) werden akrobatische Flugspiele vollführt, der Balzruf hört sich “klong klong” an
– das Gelege besteht aus 3 bis 6 Eiern (die Brutzeit beginnt im März)
– die Brutdauer beträgt ca. 18 bis 21 Tage, Schlüpfzeit der Küken ist im April
– die Nestlingszeit dauert ca. 40 bis 45 Tage

Rabenvögögel: Steckbrief Elster
Steckbrief Eichelhäher

Bärenarten: Steckbrief Nasenbär

  1. Foto: ccKolkrabe_Feldberg_Mecklenburg – Seeadler 1

Die Rabenkrähe (Corvus corone)

Hier rupfen zwei Rabenkrähen eine festgefrorene Stockente (Erpel).

Hier rupfen zwei Rabenkrähen eine festgefrorene Stockente (Erpel).

Steckbrief Rabenkrähe
Größe Rabenkrähe: Körperlänge ca. 43 bis 50 cm, Gewicht ca. 450 bis 650 g, Flügelspannweite ca. 85 bis 110 cm
– der Rabenvogel erreicht eine Fluggeschwindigkeit von ca. 60 km/h
– die Rabenkrähe kann ein Alter von ca. 15 bis 20 Jahre erreichen
– das Gefieder ist komplett schwarz und glänzend, schwarzer Schnabel, flacher Kopf, gerader abgeschnittener Schwanz
Lebensraum Rabenkrähe
– Landschaften offene oder halboffene mit Bäumen, Feldgehölze, Moore, Parks, Waldränder, an Gewässerufern mit Baumbestand
Nahrung Rabenkrähe
– die Rabenkrähe ist ein Allesfresser, sie fressen Insekten, Larven, Würmer, Reptilien, Amphibien, Kleinsäuger, Jungvögel, Aas,, Fische, Sämereien und Früchte, Speiseabfälle, Wurzeln und Sprossteile, Kartoffeln, Brot
Fortpflanzung Rabenkrähe
– die Vögel brüten in hohen Bäumen in Astgabeln wird das Nest aus Zweigen, Moos und Erde gebaut, keine Brutkolonien
– die Brutzeit ist im April, eine Brut im Jahr
– es werden 4 bis 7 spindelförmige grünlich/bräunliche gesprenkelte Eier (40 x 29,7 mm) ins Nest gelegt
– das Weibchen bebrütet die Eier und wird vom Männchen mit Futter versorgt
– die Brutzeit beträgt ca. 18 bis 20 Tage
– Nestlingszeit: Die Nesthocker werden 4 bis 5 Wochen von beiden Altvögeln gefüttert und danach verlassen die Jungvögel das Nes

2. Foto: cc – Ravens, Ponderosa Point, Bryce Canyon – von brewbooks
3. Foto: cc – Reaper the Raven – von Fimb
4. Foto: ccfestgefroren, NGID1458365552 – naturgucker.de