Palmenroller sind gewandte und nachtaktive Baumtiere

Palmenroller

Palmenroller

Alle Palmenroller bewohnen Südasien und die benachbarten Eilande, besonders die Sunda-Inseln. Sie gehen als ausgesprochene Nachttiere erst nach Sonnenuntergang auf Raubzüge. Um Beute zu fangen, bewegen sie sich sehr geschickt dabei. Sie können auch gut Vögel beschleichen und fangen. Palmenroller ernähren sich auch von Früchten. Sie können sogar wegen ihrer Diebereien in Gärten, Plantagen und durch ihre Überfälle auf Geflügelställe unangehehm auffallen. Ihre Behausungen suchen die Schleichkatzen in Baumhöhlen. Bekannt ist ihre Leidenschaft für Kaffeefrüchte, die Bohnen selbst geben sie dabei unverdaut wieder ab. So sorgen damit für eine Verbreitung der Kaffeepflanzen. Die Raubtiere sind hauskatzen– bis fuchsgroß.

Der Fleckenmusang (Paradoxurus hermaphroditus) ist von Indien über Malaya bis nach China verbreitet und auch auf den Sundainseln mit mehreren Unterarten vertreten. Im südöstlichen China und auf Formosa fällt der Larvenroller (Paguma larvata) auf. Als Marderbär wird wegen seiner gedrungenen Gestalt der Binturong (Arctictis binturong) in den dichten Wäldern Hinterindiens und der Inseln bezeichnet. Etwas abseits in der Systematik steht der hinterindische Streifenroller (Arctogalidia trivirgata). Aus Afrika ist der Palmenroller (Nandinia binotata) bekannt.

Steckbrief Pardelroller

Systematik

  • Überordnung: Laurasiatheria
  • Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
  • Unterordnung: Katzenartige (Feliformia)
  • Familie: Pardelroller
  • Gattung: Nandinia
  • Wissenschaftlicher Name der Art: Nandinia binotata
  • Größe: Pardellroller sind nachtaktive Tiere, die eine Kopfrumpflänge von 37 bis 62,5 Zentimetern erreichen. Dazu kommt noch ein 34 bis 76,5 cm langer Schwanz. Das Gewicht beträgt 1,2 bis 3 kg. Die Männchen sind etwa größer als die Weibchen. Sie haben ein körperlich kurzes, wolliges und dichtes Fell. Es ist graubraun bis dunkelbraun und die Bauchseite ist etwas heller gefärbt als der Rücken. Der Kopf ist breit, die Schnauze zugespitzt mit einer dunkelbraunen Nasenspitze. Die Ohren sind kurz mit breiter Basis und abgerundet, hinter jedem Ohr befindet sich ein dunkler Fleck. Die Gliedmaßen der Raubtiere sind kurz und kräftig.
  • Lebensraum und Verbreitung: Pardelroller halten sich in Waldgebieten im westlichen und mittleren Afrika auf. Ihre Lebensräume sind vorwiegend tropische Regenwälder.
  • Nahrung: Die Allesfresser ernähren sich von Früchten, Nagetieren, Insekten, Vögel und Eier.
  • Fortpflanzung: Ein Weibchen bringt ein oder zweimal Jungtiere zur Welt mit einer Tragzeit von 64 Tagen. Die Jungen erreichen nach sechs bis neun Monaten die Größe und Gewicht wie die erwachsenen Tiere.

Foto: Internet Archive Book Images – cc