Tannenhäher ein scheuer Waldvogel

Der Tannenhäher kommt hauptsächlich in nadelwaldreichen Gebieten vor.

Der Tannenhäher wird auch Nusshäher genannt. Der Vogel bewohnt Nadelwälder. Er ist so groß wie ein Eichelhäher. Im Sommer und im Herbst legen sich die Vögel Samen von  Zirbelkiefern, Bucheckern, Eicheln sowie Haselnüsse als Vorräte für den Winter im Waldboden an. Ein großen Prozentsatz der Samenvorräte wird nicht ….

Weiterlesen

Sternmull kuriose Gestalt unter den Säugern

Der Sternmull ist von anderen Maulwürfen gut zu erkennen. Er hat fingerförmige Hautanhänge an der Nase.

Der Sternmull ist ein seltsames Tier. Mit seinen fleischigen Sternzotteln an der Nasenspitze kann er seine Beute aufspüren. Er hat 22 Fortsätze an der Nase. Die bilden sich zu einem sternförmigen, fleischigen Kranz aus. Der Sternmull ist in der Lage bis zu 13 Beutetiere pro Sekunde zu berühren. Die kann er in Millisekunden blitzschnell verspeisen. Die meisten Beutetiere sind Raupen, Ringelwürmer und Larven. Der Sternmull kommt in ….

Weiterlesen

Kampfläufer haben ein eigenartiges Eheverhälnis

Kampfläufer sind Langstreckenzieher. Im August fliegen sie in ihre Winterquartiere zurück.

Die kleineren Weibchen der Kampfläufer tragen ein unscheinbares Federkleid. Das größere Männchen hat zur Brutzeit eine Federperücke und einen geschmückten Federkragen. Am eigenartigsten sind die sogenannten Kämpfe der Vögel. Die werden auf kurzgrasigen Wiesen an bestimmten Plätzen ausgetragen. In größerer Anzahl treffen sich Männchen auf den Balzplätzen ein. Die Kampfläufer Balz beginnt, die in Wirklichkeit nur ein ….

Weiterlesen

Geier in Europa

Der Schmutzgeier gehört zu der kleinsten Geier Art, die in Europa vorkommt.

Die Geier sind mächtige Greifvögel, wie auch der Steinadler. Die Vögel kommen in den Bergen vor allem der Iberischen Halbinsel, Griechenlands und auf dem Balkan vor. Noch zwei andere große Geierarten horsten in einigen Gebirgen im südlichen Europa. Das ist der Mönchsgeier und der Gänsegeier. Der Gänsegeier ist ein geselliger Vogel. Er zieht seine Kreise hoch über ….

Weiterlesen

Schwarzspecht ein Pionier des Waldes

Der Schwarzspecht ist unmittelbar von der forstwirtschaftlichen Nutzung abhängig.

In unseren heimischen Wäldern bekommt man häufig den fast krähengroßen Schwarzspecht zu Gesicht, der auf der Suche nach Insekten gern verrottende Baumstämme aufhackt. Der Vogel ist der größte europäische Specht, der in Höhlen brütet. Seine Nisthöhle zimmert sich das Tier oft in Altholzbeständen von Buchen selber. Die geräumigen Baumhöhlen werden oft von weiteren Tierarten genutzt z.B. Hohltaube, Baummarder, Eichhörnchen, Raufußkauz oder Fledermäuse. Ein Schwarzspecht-Weibchen, dass an einem ….

Weiterlesen

Mauerläufer ein alpiner Kletterkünstler

Der Vogel ist nur in unwegsamen Gelände zu beobachten.

In den höheren Lagen der Alpen und der Pyrenäen nistet in Felsspalten der Mauerläufer. Der Vogel ist an seinem Sichelschnabel und den roten Flügeldecken gut zu erkennen. Der bunte Mauerläufer ist mit seiner besonderen Bewegungsweise einzigartig. Er kann flatternd an den Felswänden hochklettern. Der Vogel kommt an ….

Weiterlesen

Fischkatze kann gut schwimmen

Die Fischkatze hat sich ihren Lebensraum am Wasser ausgesucht.

Die aggressive Fischkatze ist nicht wasserscheu. Das Tier ernährt sich von Fischen, Fröschen, Insekten, Mäusen und Vögeln. Die Katze hat sich an das Leben am Wasser angepasst. An ihren Pfoten sind sogar Ansätze von Schwimmhäuten zu erkennen. Die geschickte Fischfängerin lauert am Rand von Gewässern Fische auf. Sie kann ….

Weiterlesen

Seepferdchen sind Meister der Tarnung

Seepferdchen sind Fische, die bei großer Gefahr ausgestreckter Haltung flüchten.

Die Seepferdchen in der Nordsee sind selten geworden, die sich im Dickicht der Seegraswiesen tarnen und wohlfühlen. Der Grund dafür ist der Rückgang des Seegrases, dass in den 30er Jahren großflächig durch eine Pilzinfektion befallen wurde. Die Tiere sind keine guten Schwimmer. Sie brauchen Pflanzen, um sich mit ihrem Schwanzende an denen festzuklammern. Das Tier zählt zu den ….

Weiterlesen

Zander laichen im Frühjahr

Zander sind beliebte Fische zum Angeln.

Im Frühjahr (März/April), wenn die Wassertemperatur auf zehn Grad Celsius ansteigen, kommen die Zander in Hochzeitsstimmung. Die Laichzeit der Zander kann sich bis in den Juni hineinziehen. Die Männchen suchen sich in flacherem Wasser meist in Ufernähe einen geeigneten Laichplatz aus. Auf hartem Grund, der mit Steinen, Wasserpflanzen und Wurzeln besetzt ist, ist eine ….

Weiterlesen