Nautilus ein schwimmendes Fossil

Nautilus

Nautilus (Nautilus pompilius) lebt im tropischen Gürtel vor allem am Hang von Riffen.

Mit Nautilus oder Perlboot wird eine Ordnung der Kopffüßer bezeichnet, die sechs Arten umfassen. Zur Klasse der Kopffüßer gehören die Nautilida, die Tintenschnecke, der Kalmar und die Krake. Anders als die übrigen Mollusken sind Kopffüßer sehr wendig  und weit entwickelt. Sie verfügen über gute Sehkraft, guten Geruchs- und Tastsinn. Die Tiere sind unter den Wirbellosen die intelligentesten mit einem Lern- und Erinnerungsvermögen.

Nautilus Fossil

Zwei Kopffüßergruppen sind die einzigen, die eine äußere Schale besitzen. Sie gelten unter den Konchylie Sammlern als Kostbarkeiten des Meeres. Zur ersten Gruppe gehört das Papierboot (Argonauta argo), das im Oberflächenwasser aller warmen Meere vorkommt. Die Weibchen dieser Art messen etwa 30 Zentimeter und bringen eine dünne, perlweiß, spiralig gewundene Schale hervor, die als Eibehälter dient. Die Männchen werden nur 1 Zentimeter groß und besitzen keine Schale.

Schale (Nautilus pompilius)

Schale (Nautilus pompilius)

Der wichtigste Vertreter der anderen Gruppe ist das Perlboot (Nautilus pompilius), das im Indopafizik häufig ist. Das schwimmende Haus des Perlboots ist eine starkwandige, gekammerte spiralige Schale, deren gelblich weiße Grundfärbung mit einem scharf abgesetzten kakaobraunen Streifenmuster geschmückt ist. Luftkammern sind die Schwimmkörper des Perlboots. Durch die Poren fließt die Luft ein und aus, um den Auftrieb je nach Tiefe zu verändern

Das Perlboot ist der einzige Kopffüßer mit einer äußeren Schale. Die Tiere erschienen zum ersten Mal gegen Ende des Kambriums auf der Erde vor 520 Millionen Jahren und entwickelten zahlreiche Gattungen. Perlboote findet man im Indischen und Pazifischen Ozean in Tiefen von bis zu 600 Metern. Sie tauchen niemals auf. Die ersten lebenden Exemplare wurden erst vor etwa 25 Jahren von Sporttauchern bei Neu-Kaledonien beobachtet.

  1. Foto: Shaun Low
  2. Foto: cc – swartkijken