Nasenaffe (Nasalis larvatus)

Der Nasenaffe ist ein seltsames Tier. Er kommt vor allem an den Flüssen, in den Mangrovensümpfen nur auf Borneo vor. Er kann sehr gut schwimmen und ernährt sich von Pflanzenstoffen (Blätter, Sumpfpflanzen und Früchten), die in … den Feuchtgebieten wachsen. Die auf dem Baum lebenden Tiere (Weibchen und Jungtiere) haben leicht vorstehende Himmelfahrtsnasen. Die Männchen dagegen ein riesiges und pendelndes Riechorgan, dass einer Gurke ähnelt. Nasenaffen sind eine stark gefährdete Tierart und stehen auf Borneo streng unter Naturschutz.

Die Nasenaffen haben wie wir Menschen große Nasen. Das Gesicht ist im Gegensatz der meist anderen Affen hell, dass sich bei Aufregung rot färbt. Die einheimischen Malaien nennen die Affen auch „Weißer Mann“. Das ist der gleiche Name wie von uns Europäern. Nasenaffen klettern oft in großen Herden im Geäst von Bäumen in der Nähe an Ufern großer Seen und Flüsse herum. In in Wäldern an den Küsten halten sie sich ebenfalls gerne auf. Die Tiere sind ausgesprochene Blätteresser. Sie sind in zoologischen Gärten schwer zu halten.

 

Proboscis Monkey (Nasalis larvatus) 2 1 Skelett Nasenaffe

Skelett Nasenaffe

Nasenaffe Steckbrief

Systematik

  • Überfamilie: Geschwänzte Altweltaffen (Cercopithecoidea)
  • Familie: Meerkatzenverwandte (Cercopithecidae)
  • Unterfamilie: Schlank- und Stummelaffen (Colobinae)
  • Tribus: Schlankaffen (Presbytini)
  • Gattung: Nasalis
  • Art: Nasenaffe
  • Wissenschaftlicher Name: Nasalis larvatus
  • Die Tiere sind eine Primatenart aus der Gruppe der Schlankaffen.
  • Größe Nasenaffe: Kopf-Rumpf-Länge von 66 bis 75 cm, der Schwanz ist so lang wie der Körper.
  • Das Gewicht Männchen von 16 bis 22 kg, Nasenaffe Weibchen wiegen etwa 7 bis 11 kg.
  • Nur die Männchen besitzen eine große birnenförmige Nase.
  • Das Fell an der Oberseite ist gelblich/braun, an der Unterseite weiß gefärbt.
  • Die Arme, Beine und Schwanz haben eine graue Farbe.
  • Das Gesicht ist rot ohne Haare.
  • Die Nase eines ausgewachsenen Männchens ist bis zu 20 Zentimeter lang.
  • Nasenaffen können ein Alter bis zu 20 Jahren erreichen.

Lebensweise Nasenaffe

  • Die Affen sind tagaktive Tiere, die Nachts und am Vormittag Ruhepausen einlegen.
  • Am Nachmittag und gegen Abend werden Nasenaffen aktiv,
  • Sie springen aus den Ästen von Bäumen direkt ins Wasser und können gut schwimmen und tauchen.
  • Die Tiere leben in Gruppen von 5 bis 30 Tieren.
  • Ein Männchen hat ein Harem mit mehreren Weibchen. Es gibt auch reine Gruppen nur von Männchen.

Nahrung Nasenaffe

Nsenaffen fressen gerne junge Blätter der Mangrove. Weiter Sämereien, Früchte, Körner, Insekten und Larven.

Nasenaffen Paarung

  • Die Nasenaffen Weibchen verführen die Männchen mit spitzenden Lippen. Sie wiegen ihren Kopf hin und her oder präsentieren ihre Genitalbereiche.
  • Die Tragzeit eines Weibchens beträgt etwa 170 Tage.
  • Meist kommt nur ein Jungtier zur Welt.
  • Die Neugeborenen Jungtiere haben ein blaues Gesicht.
  • Die Säugezeit der Jungen beträgt sieben Monate. Danach bleibt noch einige Zeit ein enger Kontakt zu der Mutter bestehen.
  • Die Jungtiere erreichen die Geschlechtsreife von mit 5 bis 7 Jahren, die Männchen etwas später.

Drosselarten: Steckbrief Wacholderdrossel
Raubtiere: Mauswiesel
Reihervogel: Rohrdommel

  1. Foto: ccDrohgebärde des Nasenaffen – Malaysia Reisen
    2. Foto: ccProboscis Monkey (Nasalis larvatus) – cliff1066™