Der Nandu ist der größte Vogel Südamerikas

Nandu

Nandus in freier Wildbahn.

Der Nandu ist ein goßer südamerikanischer Laufvogel, der in der subtropischen Grassteppe im südöstlichen Südamerika lebt. Der Nandu hat sich auf das Leben in der offenen Grasflur spezialisiert. In vielerlei Hinsicht gleicht der große Vogel dem afrikanischen Strauß, vor allem in seinem Brutverhalten. Die Hähne sind polygam und scharen einen Harem von drei bis acht Hennen um sich. Diese legen gemeinschaftlich bis zu 60 Eier ab, die in einer vom Männchen vorbereiteten Mulde einen großen Haufen bilden. Der Hahn erbrütet das Gelege und betreut auch die Jungen, die er mit großem Mut selbst gegenüber Menschen verteidigt. Der Nandu gehört wie auch der Strauß, Emu, Kasuar und Kiwi zu den Laufvögeln.

Steckbrief Nandu

Nandu (Rhea americana)

Der Nandu (Rhea americana) hat drei Zehen an den Füßen.

Systematik

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Unterklasse: Urkiefervögel (Palaeognathae)
  • Ordnung: Rheiformes
  • Familie: Nandus (Rheidae)
  • Gattung: Nandus (Rhea)
  • Art: Nandu
  • Wissenschaftlicher Name: Rhea americana
    Nandus sind wie Pinguine flugunfähige Vögel, die eine Scheitelhöhe von1,25 bis 1,40 Metern erreichen (Rückenhöhe ca. 1 Meter). Das Gewicht beträgt etwa 20 bis 25 kg.
  • Das Federkleid der Nandus sieht locker und zerfleddert aus, sie besitzen die größten Flügel aller Laufvögel. Die Beine sind lang und kräftig. Die Füße haben im Gegensatz zu dem Vogel Strauß drei Zehen.
  • Wird der Nandu zur Flucht durch einen Feind gezwungen, erreicht er eine Geschwindigkeit bis zu 60 km/h.
  • Das Gefieder der Nandus ist grau oder braun. Der Hals und der Kopf ist befiedert, die beim Strauß nackt sind.
  • Vorkommen: In der Pampa im zentralen Argentinien und Uruguay, über den Gran Chaco bis in den Nordosten von Brasilien.

Fortpflanzung Nandu

  • Die großen Laufvögel paaren sich von September bis Dezember.
  • Weibchen legen goldgelbe Eier in eine Nestgrube.
  • Das Männchen ist für das Brutgeschäft verantwortlich. Nach etwa 35 bis 40 Tagen schlüpfen die Küken aus.
  • Die Junvögel werden vom Vater sechs Monate lang betreut und bewacht. Jeder Eindringling wird aus dem Revierumfeld vertrieben.
  1. Foto: cordyph – cc
  2. Foto: Mauricio Mercadante