Nacktmull (Heterocephalus glaber)

Nacktmulle leben in Staatenbildung in großen Kolonien in unterirdischen Bauten.

Nacktmulle leben in großen Kolonien in unterirdischen Bauten und bilden als Säugetiere einzigartig Staaten.

Der Nacktmull kommt in den trockenen und heißen Halbwüsten von Ostafrika vor, wo das Tier in riesigen unterirdischen Bauwerken lebt. Nacktmulle sind Nagetiere und leben in Kolonien, die zwischen 20 bis sogar ….

300 Tiere betragen können. Die Tiere sind jedoch nicht ganz nackt, denn sie haben ganz feine unsichtbare Härchen. Die Nacktmulle sind so groß wie Mäuse oder Feldhamster. Ein Nacktmull kann ein Alter bis zu 30 Jahren erreichen. Es ist womöglich das langlebigste Nagetier überhaupt. Warum die kleinen Tiere so ein hohes Alter erreichen können, weiß die Wissenschaft bisher noch nicht.

Nacktmull Steckbrief

Systematik

  • Überordnung: Euarchontoglires
  • Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
  • Unterordnung: Stachelschweinverwandte (Hystricomorpha)
  • Familie: Sandgräber (Bathyergidae)
  • Gattung: Nacktmulle (Heterocephalus)
  • Wissenschaftlicher Name: Heterocephalus glaber
  • Die Körperlänge vom Nacktmull beträgt von 5 bis 9 cm, Schwanzlänge 3 bis 4 cm, Gewicht 30 bis 50 g.
  • Die Haut ist braun/rosa und liegt lose und faltig am Körper. Der Rücken ist ein bisschen dunkler als der Bauch.
  • Der Nacktmull hat auffallend große Schneidezähne zum Schaufeln von Höhlen in den harten Wüstenboden. Mit denen kann er gut seine Nahrung abschneiden und zerkleinern.
  • Der Kopf ist kahl. Im Gesicht und an den Augenlidern, um die Mundpartie und auch an den Beinen befinden sich Tasthaare.
  • Nacktmulle können ihre Körpertemperatur im Bereich von 12 °C bis 32 °C an die Umgebungstemperatur anpassen.
Der Nacktmull wird auch Nacktmaulwurf genannt, was irreführend ist, weil er nicht zu den Maulwürfen zählt.

Der Nacktmull wird auch Nacktmaulwurf genannt, was irreführend ist, weil er nicht zu den Maulwürfen zählt.

  • Stimme Nacktmull: Die Tiere können mit 18 verschiedenen Lauten kommunizieren, dass sich wie Vogelgezwitscher anhört.
  • Forscher haben herausgefunden das Nacktmulle keine Schmerzen empfinden, weil in ihrer Haut ein bestimmtes Molekül „Substanz P“ fehlt. Dieses aus elf Aminosäuren bestehende Molekül ist auf noch nicht abschließend geklärte Weise an der Schmerzwahrnehmung beteiligt.

Vorkommen

  • Nacktmulle kommen in den Halbwüsten von Ostafrika vor. Verbreitung über den größten Teil von Somalia, im östlichen und nördlichen Teil von Kenia. Im Süden des Tsavo-West-Nationalpark und der Stadt Voi.

Fortpflanzung Nacktmull

  • Im Durchschnitt besteht eine Nacktmull Kolonie aus etwa 300 Tieren, die von einer Königin geleitet wird. Die Fortpflanzung ist streng geregelt.
  • Allein die Königin ist für die Produktion der Nachkommen zuständig. Die kann das ganze Jahr über Nachwuchs bekommen pro Wurf bis zu 20 Junge.
  • Die Befruchtung wird von einer geringen Anzahl von Männchen vorgenommen (non-Workern genannt). Nach denen folgen in der Hierarchie die Arbeiter, die müssen rastlos nach Futter von Wurzeln und Futterknollen graben.
  • Die Tiere brauchen nicht zu trinken und ihr Flüssigkeitsbedarf wird aus der Nahrung heraus gedeckt.
  • Nacktmulle sind die einzigen Säugetiere, die in einem hoch organisierten Staat leben. Das kennt man sonst nur von Bienen, Ameisen und von anderen Insektenarten.

Säugetier in Europa: Steckbrief Ziesel
Frösche in Europa: Steckbrief Springfrosch

1. Foto: ccNaked Mole Rat (Heterocephalus glaber) – von Pierson Hill
2. Foto: cc – Naked Mole Rat (Heterocephalus glaber) – von Coyote Peterson