Möwen sind typische Wasservögel besonders an Küsten

Möwen

Möwen sind typische Seevögel – Foto von redcharlie

Die Möwen sind gute Flieger, die meist aus der Luft ihre Nahrung erspähen und fliegend aufnehmen. Ihre Vorderzehen sind durch Schwimmhäute verbunden. Die Jungen verlassen zwar frühzeitig das Nest, werden aber noch lange Zeit von den Alten gefüttert.

Die Heringsmöwe und Sturmmöwe

Heringsmöwe

Heringsmöwe – Foto: Ezequiel Garrido

Sehr nahe verwandt mit der Silbermöwe ist Heringsmöwe (Larus fuscus) mit schwarzer Oberseite, die im Herbst vor allem an unseren Ostseeküsten zu sehen ist. Kleiner als die Silbermöwe, aber ganz ähnlich gefärbt, ist die Sturmmöwe (Larus canus), ein Bewohner des nördlichen Europa, Asien sowie des nordwestlichen Nordamerika. Bei uns findet man Brutkolonien auf den Ostfriesischen Inseln und an der Ostseeküste. Manchmal geht diese Art auch tiefer ins Binnenland und brütet dort an großen Seen.

Die kleine Lachmöwe hat eine schwarze Gesichtsmaske

Lachmöwe

Lachmöwen verdanken ihren Namen durch ihre charakteristischen Lautäußerungen  – Foto: Von Donald Hobern – cc

Die Lachmöwe ist überall an unseren größeren Binnenseen ein verbreiteter Brutvogel. Im Winter und auf dem Zuge, besonders im Frühjahr, wenn die Seen noch zugefroren sind, sammelt sie sich gern an größeren Flüssen und zieht bis in die Großstädte hinein. Im Ruhekleid ist ihr Kopf weiß, zeigt aber einen dunklen Fleck in der Ohrgegend, durch den sie von der etwas kräftigeren Sturmmöwe unterscheiden lässt. Auch die Lachmöwe brütet in Kolonien, besonders gern auf Inseln, auf denen sie ihr Nest aus Schilfstengeln baut. Bisweilen sind diese auch als Schwimmnester auf zusammengetriebenen Pflanzenmaterial errichtet. Die Nahrung der Wasservögel besteht hauptsächlich aus Würmern und Insekten. Fische kann die Möwenart nur wenig erbeuten, da sie nicht wie die großen Möwen Stoßtaucher ist.

Raubmöwen sind größe Vögel

Große Raubmöwe

Große Raubmöwe (Stercorarius skua) – Foto: Von Noel Reynolds – CC BY 2.0

Die Raubmöwen sind Verwandte der Möwen, die vor allem in polaren Regionen zu Hause sind. Die Raubmöwen von möwenartiger Gestalt unterscheiden durch den vierteiligen oberen Hornschnabel, der aus einem von hakigen Teil, dem bis zur Schnabelbasis reichenden Hauptteil und zwei Seitenteilen besteht. Es sind dunkle Raubvögel, deren lange, im Bug abgebogene Flügel sie zu einem guten Flug befähigen. Die mittelsten Steuerfedern überragen stets die seitlichen, jedoch ist die Länge bei den einzelnen Arten sehr verschieden. Die Raubmöwen bewohnen die nördlichen Gebiete Eurasiens und Nordamerikas sowie arktische Gebiete.

Silbermöwen sind am Meer immer allgegenwärtig

Die Silbermöwe ist ein Allesfresser.

Silbermöwe – Foto: cc –  Von silvmedia.de

Die Silbermöwe ist eine Vogelart, die einen an unseren Küsten zuerst auffällt. Mit ihren Ruf „ha-ha-ha oder gä-gä-gäg“ bestimmt der Küstenvogel die Geräuschkulisse eines Hafens. Die Möwen sind Strich- und Standvögel, die immer die Geselligkeit lieben und in Kolonien brüten. Schon im zeitigen Frühjahr besuchen die Silbermöwen ihre Brutplätze, die sich auf sandigen oder felsigen Meeresküsten befinden. Zunächst verlassen sie die Plätze aber wieder. Erst im März, April kommt es zu einer Dauerbesiedlung und zum Teil leben die Paare in Dauerehe, ohne allerdings das ganze Jahr über zusammenzubleiben. Das Brutgelege lässt das Paar nie allein. Die Brutablösung erfolgt unter bestimmten Bewegungen und Rufen. Werden die Möwen von Feinden attackiert, greifen sie den durch Stürzflüge an und bombardieren ihn mit ausgewürgter Nahrung und Kot.