Meerechsen bewohnen die Küsten der Galapagosinseln

Die Meerechse holt ihre Nahrung aus dem Meer.

Die Meerechsen holen sich ihre Nahrung aus dem Meer.

Zur Nahrungsaufnahme  müssen die Meerechsen (Amblyrhynchus cristatus) in den abgekühlten Humboldtstrom hinabtauchen. Die Tiere fressen an den braunen Tangbelag satt, der auf den Unterwasserfelsen wächst. Nach dem ….

Tauchgang klammern sich die Tiere an den oberen Lavafelsen fest und nehmen ausgiebig ein Sonnenbad. Die Meerechse hat sich dem Meer angepasst und hat die Fähigkeit das Salzwasser zu trinken. Durch beiderseitige Drüsen der Schnauze kann das Tier überschüssiges Salz wieder ausscheiden.

Steckbrief Meerechse

Wie die Landbewohnenden Leguane sind Meerechsen Vegetarier.

Wie die landbewohnenden Leguane sind Meerechsen Vegetarier.

Systematik

  • Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
  • Toxicofera
  • Leguanartige (Iguania)
  • Familie: Leguane (Iguanidae)
  • Gattung: Amblyrhynchus
  • Art: Meerechse
  • Wissenschaftlicher Name der Art: Amblyrhynchus cristatus
  • Wissenschaftlicher Name der Gattung: Amblyrhynchus
  • Die Grundfarbe der Meerechse ist schwarz.
  • Die Tiere fressen ausschließlich marine Algen und Tange. Sie können bis zu einer halben Stunde unter Wasser tauchen (Wassertiefe bis 15 Metern).
  • Die Fortpflanzungszeit der Meerechsen ist im Dezember und Januar.
Wassertiere: Steckbrief Bisamratte
 Säugetiere in Peru: Steckbrief Guanako
1. Foto: cc - Amblyrhynchus cristatus - von Jaime Culebras
2. Foto: cc - Stand by Me- - von ggppix