Der Kugelfisch ist weit verbreitet

Kugelfisch

Kugelfisch – Foto von Wai Siew

Kugelfische haben nicht den typischen Körperbau wie andere Fische. Ihre Körper sind rundlich, gedrungen und die Augen treten stark hervor. Provoziert man die Fische, können die Bisse sehr schmerzhaft sein. Kugelfische haben keine

Brustflossen und bei Gefahr können sie sich aufpumpen und ihre Stacheln aufstellen. Der giftigste Kugelfisch seiner Art ist mit der Hasenkopf-Kugelfisch. Die Fische kommen in tropischen und warmen Küstenregionen vor, über Korallenbänken und Seegraswiesen. In Japan gilt der giftige Kugelfisch als essbar und ist eine Delikatesse. Die Zerlegung der giftigen Innereien der Fische, um an das ungiftige  Muskelfleisch heranzukommen, ist sehr aufwendig. Zu den Kugelfischen gehören etwa 150 Arten, die fast alle giftig sind. Das Gift der Fische befindet sich in Haut, Leber und in den Eierstöcken. Es wirkt auf die Körpernerven und lähmt Opfer so lange, bis sie an Atemstillstand sterben.

Kugelfisch Verteidigungsstrategie

Die Kugelfische haben eine bemerkenswerte Eigenschaft bei Gefahr. Sie können ihre Körper schnell kugelrund aufpumpen. Mit der Hilfe ihrer starken Muskulatur befördern die Fische ruckartig Wasser aus ihrer Mundhöhle in eine sackartige Ausstülpung ihres Magens. So verhindern Kugelfische ein zurückfließen des Wassers durch die Ringmuskeln am Mageneingang. Der Fisch stellt bei Bedrohung seine langen giftigen Stacheln auf, die den Körper bedecken. Die abschreckende Gebärde wirkt bei den meisten Feinden erfolgreich, die sich sofort zurückziehen.

Kugelfische Steckbrief

Systematik

  • Ctenosquamata
  • Acanthomorphata
  • Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
  • Barschverwandte (Percomorphaceae)
  • Ordnung: Kugelfischverwandte (Tetraodontiformes)
  • Familie: Kugelfische
  • Wissenschaftlicher Name: Tetraodontidae
  • Größe: Je nach Art von 3 bis 120 Zentimeter.
  • Die Fische haben einen rundlichen gedrungenen Körper.
  • Der Schwimmantrieb der Tiere erfolgt überwiegend über die Brustflossen. Die Fische besitzen keine Bauchflossen.
  • Die Kugelfisch-Arten sind weit verbreitet und werden daher als nicht gefährdet eingestuft.

Nahrung

Der giftige Kugelfisch frisst Muscheln, Schnecken, Krebse, Insektenlarven und Würmer.

Verbreitung

Die Fische kommen entlang der Küsten von Afrika, Südostasien, Indien und Mittel- und Südamerika vor. Die meisten Kugelfisch-Arten kommen in den tropischen Gewässern vor. Sie siedeln sich in Korallenbänken und Seegraswiesen an. Kugelfische leben auch im Süß- und Brackwasser.

Andere giftige Fischarten

Feuerfisch – Auch Rotfeuerfisch genannt ist eine Giftfischart des tropischen Flachwassers.
Steinfisch – Ein wirklich gut getarnter giftiger Fisch, der schwer zu erkennen ist.