Kronenkranich hat eine auffallende strohfarbene Federkrone

Kronenkranich

Der Kronenkranich hat wie alle Kraniche einen auffäligen Balztanz.

Mit seinem roten Kehllappen, der Haube und der schmächtigen Erscheinung sieht der Kronenkranich (auch Schwarzhals-Kronenkranich genannt) ein wenig komisch aus. Er lebt im Marschland und auf feuchten Ebenen des Niltals und südlich davon in ganz Afrika. In der Luft wirkt der Kranich elegant und kräftig. Kranichschwärme fliegen in bis zu 2 km Höhe in V-Formation und stoßen immer wieder kräftige, trompetenartige Rufe aus. Alle Kraniche haben eine charakteristische Luftröhre. Sie ist sehr lang und vielfach gewunden und gewickelt. Damit können die Vögel ihre lauten Trompetenstöße erzeugen, die über mehrere Kilometer zu hören sind. In Uganda wird der Kronenkranich als Nationalvogel auch stolz in der Flagge getragen.

Steckbrief Kronenkranich

Systematik

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Kranichvögel (Gruiformes)
  • Familie: Kraniche (Gruidae)
  • Unterfamilie: Kronenkraniche (Balearicinae)
  • Gattung: Kronenkraniche (Balearica)
  • Art: Kronenkranich
  • Wissenschaftlicher Name: Balearica pavonina
  • Größe: Die Kronenkraniche erreichen eine Körperlänge von 100 bis 105 cm und ein Gewicht von 3 bis 4 kg.
  • Das Körpergefieder ist dunkel schiefergrau bis schieferschwarz. Die Flügel sind weiß und rotbraun.
  • Lebensraum: Das sind Gebiete mit Grasland, Riedgebiete, Sümpfe und Reisfelder.
  • Nahrung: Die Kraniche ernähren sich von gemischter Kost. Neben Beeren, Samen und Wurzeln fressen sie gern auch kleine Wirbellose, Schlangen, Eidechsen und Frösche. Zur Nahrungssuche bevorzugen die Vögel Land mit kurzer Grasdecke und frischgepflügte Äcker.
  • Fortpflanzung: Die Kraniche brüten in der Regenzeit. Die auf dem Boden oder auch auf niedrige Büsche gebaute Nester sind unordentliche Haufen aus Pflanzen. Darin liegen meist zwei blassblaue Eier (122-168 g schwer), die in 28 bis 31 Tagen ausgebrütet werden. Beide Elternpaare brüten und betreuen anschließend die Jungen. Die Jungvögel werden von etwa 10 bis 12 Wochen flugfähig.
  • Außerhalb der Brutperiode ist der Kronenkranich ein geselliger Vogel, der sich mit anderen Kranich- oder sonstigen Vogelarten vergesellschaftet. In verschiedenen Zoos sieht man die Vögel oft in Gehegen mit Zebras, Giraffen und dieversen Antilopenarten zusammen.

Foto: Von David Clode