Kraniche faszinieren Menschen mit ihren Balztänzen

Kraniche

Zeitig im Frühjahr beginnen Kraniche mit ihren Balztänzen.

Kraniche sind Zugvögel

Die echten Kraniche sind große hochbeinige Stelzvögel, die in mehreren Gattungen in Eurasien, Nordamerika, Afrika und Australien heimisch sind. Ihre Nester stehen auf dem Boden. Die Jungen verlassen kurz nach dem Schlüpfen das Nest und nehmen unter der Führung der Altvögel bald selber Nahrung auf. Diese besteht hauptsächlich aus pflanzlichen Stoffen, aber auch aus Würmern, Insekten und Kleinsäugern. Die laute und trompetende Stimme der Kraniche verdanken sie den besonderen Bau der Luftröhre. Die dringt in das Brustbein ein, die sich dort in Schleifen legt, so dass es zu einer Verstärkung der Stimme durch Resonanz kommt.

Der Kranich (Grus grus) siedelt sich bei uns immer mehr in Mooren und Schilfgebieten wieder an. Es gibt in Deutschland zur Zeit wieder etwa 9.000 Brutpaare. In den Zugzeiten kann man öfters die wandernden Kranichscharen beobachten. Die Kraniche kommen aus den skandinavischen Brutgebieten zu mehreren Zehntausende, die in ihre Winterquartiere zurück fliegen. Mit lauten Trompetenrufen machen sie sich in Ketten oder in Keilform mit lang ausgestrecktem Hals auf sich aufmerksam.

Die Stelzvögel kann man im Frühjahr in den Sümpfen, feuchten Wiesen und lichten Bruchwäldern bei der Balz beobachten. Die Zugvögel stolzieren auffällig hintereinander her, das Männchen dem Weibchen folgend. Es kommt zu eigenartigen Tänzen, Sprüngen, Aufheben und Hochwerfen von Nistmaterial. Der Horst wird an unzugänglichen Stellen im Moor oder Sumpf angelegt und steht manchmal sogar im Wasser.

Die Vögel schaffen eine mächtige Schilfunterlage, damit die Eier trocken bleiben. Die dunkelbraun gefleckten Eier werden in einer flachen Mulde hauptsächlich vom Weibchen bebrütet. Das Männchen löst es nur für kürzere Zeiträume ab. Die Ablösung wird unter bestimmten Zeremonien bestimmt, vor allem von einem symbolischen Nestbau und Rufen. Die Jungen wachsen in 9 bis 10 Wochen unter der Obhut der Alten heran. Vor Antritt der Wanderungen finden sich die einzelnen Familien zusammen, um gemeinsam abzuziehen.

Foto: Von astataralia – CC BY-NC 2.0