Kranich

Kranich-Pärchen in der Balz.

Kranich-Pärchen in der Balz.

Die Kraniche kann man schon von fern hören, wenn sie laut trompetend ihre Rufe ertönen lassen. Im Frühjahr kann man die eigenartige Balz der Kraniche in ihren Lebensräumen beobachten. Das Männchen läuft mit weit …

ausgeholten raschen Schritten hinter seinem Weibchen her. Beide Vögel halten plötzlich inne und dann beginnt der graziös aussehende Tanz.

Mit halb geöffneten Flügeln springen die großen Vögel empor und laufen im Kreis herum, laufen weiter und dann bleibt das Männchen vor dem Weibchen stehen, macht seine Sprünge und tiefe Verbeugungen, die auch das Weibchen so erwidert. Dieses Ritual geht eine gewisse Zeit weiter bis plötzlich alles beendet wird, dann öffnen sie mit hastigen Sprüngen ihre Flügel und streifen laut rufend ab.

Kranich Steckbrief

Systematik

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Kranichvögel (Gruiformes)
  • Familie: Kraniche (Gruidae)
  • Unterfamilie: Echte Kraniche (Gruinae)
  • Gattung: Grus
  • Art: Kranich
  • Wissenschaftlicher Name: Grus grus
  • Größe Kraniche: Von 90 bis 120 Zentimeter, Gewicht 4 bis 7 kg.
  • Die Vögel haben ein gräulich weißes Federkleid.
  • Der Kopf und Hals ist schwarz mit einem weißen Streifen auf der Seite. Auf dem Kopf tragen die Vögel einen leuchtend roten Fleck.
  • Von der Gestalt her mit ihren langen Beinen und dem langen Hals ähneln sie dem Storch.

Wanderungen

Ziehende Kraniche nehmen oft eine V-förmige Flugordnung an, bisweilen fliegen sie aber breit auseinandergezogen. Sie überwintern teilweise in Nordwestafrika, vor allem in Ostafrika in Sudan und Abessinien. An bestimmten Sammelplätzen finden sich die Kraniche im Herbst zu Hunderten und Tausenden zusammen, um dann im Oktober gemeinsam abzuziehen. Immer mehr Kraniche überwintern in Mitteleuropa.

Fortpflanzung Kranich

Das Nest steht auf kleinen Inselchen im Moor oder in der Verlandungszone der Teiche, auf Fennen und in Luchen und besteht aus einer losen Anhäufung von Schilfstengeln und anderen Pflanzenmaterial. Werden die Vögel nicht gestört, so wird Jahr für Jahr der gleiche Brutplatz aufgesucht. Die Nester stehen dann fast stets an der gleichen Stelle. Beide Paare beteiligen sich am Nestbau.

Das Weibchen legt meist 2 langgetreckte Eier ins Nest. Weibchen und Männchen bebrüten die Eier. Die Brutdauer beträgt etwa 29 Tage.

Stolzer Kranich mit seinem fisch geschlüpftem Nachwuchs.

Stolzer Kranich mit seinem frisch geschlüpftem Nachwuchs.

Raubtiere in Südamerika: Steckbrief Brillenbär
Walarten: Steckbrief Grauwal

Fotos Kranich: ccKranich (Grus grus), Mecklenburg VorpommernKranich (Grus grus), Mecklenburg Vorpommern – Seeadler 1