Kornweihe seltener Brutvogel in Deutschland

Kornweihe

Kornweihe

Die Kornweihe bewohnt stets offenes Gelände und gern in der Nähe von Mooren, Brüchen und verlandeten Seen. Von einem günstigen Aussichtspunkt in ausgedehnten Flusslandschaften kann man mit etwas Glück, die kräftige und niedrig fliegende Kornweihe beobachten. Manchmal steigt der Greifvogel empor und kreist hoch über der Erde. Meist fliegt sie geräuschlos dicht über das Röhricht suchend nach Beute dahin. Hat die Kornweihe eine Maus oder Frosch entdeckt, stürzt sie sich blitzschnell darauf.

Bei uns sind die Kornweihen überwiegend seltene Zugvogel. Es kommt jedoch in milden Wintern vor, dass auch einige bei uns zurückbleiben. Die in Mitteleuropa brütenden Kornweihen überwintern zum größten Teil in Südwesteuropa und vielleicht auch in Nordwestafrika.

Kornweihe Steckbrief

Systematik

  • Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
  • Ordnung: Greifvögel (Accipitriformes)
  • Familie: Habichtartige (Accipitridae)
  • Unterfamilie: Weihen (Circinae)
  • Gattung: Weihen (Circus)
  • Art: Kornweihe
  • Wissenschaftlicher Name: Circus cyaneus
  • Größe: Kornweihen haben eine Körperlänge von 42 bis 55 cm, Flügelspannweite 97 bis 118 cm, Gewicht Männchen 300 bis 400 g, Gewicht Weibchen 350 bis 700 g.
  • Das erwachsene Männchen ist überwiegend möwenblau, nur die Oberschwanzdecken und der Bauch sind weiß, die Handschwingen schwarz.
  • Beim erwachsenen Weibchen ist der Kopf, Hals und Unterseite auf hell rostgelblichem Grunde dunkelbraun und rostbraun gefleckt. Der Gesichtsschleier ist deutlich ausgebildet. Die Oberschwanzdecken sind rein weiß und fallen besonders im Flug auf. Der Stoß ist gebändert.
  • Kornweihe Ruf: Stimme des Männchens während des Balzfluges ist ein „äh gri gägägägäg“, der Ruf des Weibchens ist ein „giä giä giä giä“.
    Nahrung Kornweihen: Das sind Kleinvögel und kleine Säugetiere.
    Feinde der Greifvögel: Hermelin, Marderhund, Rotfuchs, Baummarder und Wildschwein.

Verbreitung

  • Die Kornweihe brütet in großen Teilen von Europa. Im Norden reicht das Brutgebiet bis nach Norwegen und Schweden, Nordfinnland und in der Sowjetunion bis zu 68. °. In Südeuropa brüten die Greifvögel in Portugal, Nordspanien, im mittleren Frankreich und Italien. Auf Sizilien, in Ungarn, Albanien, Rumänien uns ostwärts bis zum Kaukasus. In Mitteleuropa sind die Vögel nicht so häufig anzutreffen.

Fortpflanzung Kornweihe

  • Hauptbrutzeit ist im Mai, beide Partner bauen gemeinsam ein Nest. Das besteht aus Heidekraut, Zweigen und trockenen Schilfhalmen. Das Nest wird fasst ausschließlich am Boden von Mooren, Feldern, Feuchtwiesen und sumpfigen Flächen angelegt.
  • Das Weibchen legt 3 bis 5 kalkweiße ins Nest und brütet alleine die Eier aus. Das Männchen besorgt Futter heran.
  • Die Brutdauer beträgt 29 bis 30 Tage, Nestlingszeit 6 bis 7 Wochen.

Foto: Rob Zweers – cc