Koloss-Kalmar (Mesonychoteuthis hamiltoni)

Der Koloss-Kalmar ist ein Gigant und sein Aussehen wirkt wie aus einer fremden Welt. Kalmare zählen überhaupt zu den aktivsten Jägern in den Schelfzonen der Weltmeere und können mit ihrem Düsenantrieb vorwärts und ….

rückwärts dahin schießen. Der Koloss-Kalmar ist ein zielstrebiger Beutegreifer, der sich an ein Opfer anschleicht, es plötzlich mit tödlicher Umarmung umschlingt und sich die Mahlzeit schmecken lässt. Die Tiere sind extrem selten lebend zu beobachten und noch mächtiger als die bekannteren Riesenkalmare.

Es wurde von Fischern in der Antarktis zufällig ein ausgewachsener Koloss-Kalmar gefangen. Das Tier hatte sich in einer kilometerlangen Fangleine eines Fischtrawlers verfangen. Der Gigant war etwa zehn Meter lang mit einem Gewicht von 495 Kilogramm (Augendurchmesser 27 cm). Die kompakt geformten Koloss-Kalmare leben in Gewässern von 1000 bis 2000 Meter Tiefe, vor allem in der Antarktis.

Steckbrief  Koloss-Kalmar
Systematik
– Klasse: Kopffüßer (Cephalopoda)
– Ordnung: Kalmare (Teuthida)
– Familie: Gallertkalmare (Cranchiidae)
– Unterfamilie: Taoniinae
– Gattung: Mesonychoteuthis
– Art: Mesonychoteuthis hamiltoni
– Größe: Zusammen mit den acht relativ kurzen Fangarmen und zwei Tentakeln mit langen Hakenkrallen können Koloss-Kalmare eine Länge von ca. 12 bis 14 Metern erreichen
– die dunkelrosa gefärbten Kalmare mit ihren großen Augen haben große, kräftige Flossen und weisen sie als schnelle Schwimmer aus