Königskrabbe (Paralithodes camtschaticus)

Die Könnigskrabbe ist ein riesiges Tier.

Die Könnigskrabbe ist ein riesiges Tier.

Die Königskrabbe (Kamtschatkakrabbe) ist ein großer Mittelkrebs aus der Familie der Stein- und Königskrabben. Ursprünglich kommt die große Krabbe aus dem nördlichen Pazifik (Japan, Alaska) vor und wurde Ende der 1960er Jahre von russischen Forschern in der Barentsee, in der Nähe von Murmansk ausgesetzt. Die Königskrabbe (auch Monsterkrabbe genannt) hat sich dort explosionsartig vermehrt und ist mit ihren meterlangen Beinen über dem Meeresgrund bis nach Nordnorwegen gewandert.

Nach neuen Ergebnissen des Meeresforschungsinstituts Bergen, sind auf Grund der rasanten Vermehrung und Ausbreitung der Königskrabben in manchen nördlichen Fjorden von Norwegen, schon neun von zehn Tier- und Pflanzenarten verschwunden. Umweltforscher fordern jetzt von der norwegischen Regierung, die restlose Abfischung der Königskrabben- Bestände. Eine weitere Art ist die Japanische Riesenkrabbe, die als größte Krebsart weltweit gilt.

Das gefräßige Maul der Königskrabbe.

Das gefräßige Maul der Königskrabbe.

Steckbrief Königskrabbe
Systematik
– Unterordnung: Pleocyemata
– Teilordnung: Mittelkrebse (Anomura)
– Überfamilie: Lithodoidea
– Familie: Stein- und Königskrabben (Lithodidae)
– Gattung: Paralithodes
– Art: Königskrabbe
Wissenschaftlicher Name: Paralithodes camtschaticus

Ende der 1960er Jahre wurde die Königskrabbe von russischen Forschern in der Barentssee ausgesetzt.

Die Königskrabbe hat sich stark vermehrt und ist bis zu den norwegischen Lototen vorgedrungen.

– die Größe des Rückenpanzers der Königskrabbe kann bis zu 25 cm erreichen, eine Beinspannweite bis zu 180 cm, ein Gesamtgewicht von ca. 12 kg
– als Zehnfußkrebse haben die Tiere fünf Beinpaare, von denen das erste Paar Scheren trägt und das fünfte versteckt in der Kiemenhöhle liegt, dass ist verkürzt und hat die Aufgabe als Reinigungsbürste, verliert die Krabbe ein Bein wächst es ohne Probleme nach
– die Farben der Tiere können je nach der Nahrung von Rot, Braun bis Blau vorkommen
– die Königskrabbe kann ein Alter von ca. 30 Jahren erreichen
– in Japan ist das Schalentier eine willkommende Meeresfrucht und Delikatesse
Nahrung: die Tiere ernähren sich von Muscheln, Seesternen, Algen und Aas
Fortpflanzung Königskrabbe
– die Weibchen legen ca. zwischen 400.000 bis 500.000 Eier, die Jungtiere verstecken sich in der Bodenvegetation, davon erreichen ca. 2 Prozent das Erwachsenenalter

Königskrabbe in der Barentsee gefangen.

Königskrabbe in der Barentsee gefangen.

Deutsche Hunderasse: Steckbrief Dobermann
Hinweis: Pferderassen

1 + 2. Foto Kamtschatkakrabbe: ccKönigskrabbe – von Nitram_1972
3. Foto: cc – Königskrabbe, direkt aus der Barentssee. Das Schicksal war ihr allerdings nicht gnädig, sie lag eine halbe Stunde später auf unseren Tellern… lecker! – von steamboatsorg
4. Foto: cc – Königskrabbe – von Thomas Stutz