Der Kanarienvogel ist ein sangesfreudiger Ziervogel

Kanarienvogel

Ein Kanarienvogel ist als Haustier äußerst beliebt.

Der altbekannte Kanarienvogel ist nicht nur auf den ostatlantischen Inseln, sondern auch auf den Azoren und Madeira heimisch. Der wildlebende Kanarienhahn ist in der Gefiederfarbe nicht so leuchtend gelb gefärbt, wie die in Gefangenschaft gehaltenen Stubenvögel. Der Hahn trägt ein verwaschen gelbes Federkleid mit graugrüner Rückenpartie. Das Weibchen ist fast einheitlich braun. Der Kanarienvogel gelangte im späten 15. Jahrhundert durch die spanischen Eroberer erstmals nach Europa. Durch gezielte Zucht wurden nicht nur verschiedene Farbschläge hervorgebracht, sondern auch die guten Gesangsleistungen der Wildform noch erheblich verbessert. Kanarienvögel gehören zur Familie der Finken, die sogar unterschiedliche Gesangsarten beherrschen.

Kanarienvogel Steckbrief

Systematik

  • Familie: Finken (Fringillidae)
  • Unterfamilie: Stieglitzartige (Carduelinae)
  • Tribus: Carduelini
  • Gattung: Girlitze (Serinus)
  • Art: Kanarengirlitz (Serinus canaria)
  • Unterart: Kanarienvogel
  • Wissenschaftlicher Name: Serinus canaria forma domestica
  • Gesangskanarienvögel haben eine Größe von 13,5 bis 14,5 Zentimeter. Das Gewicht beträgt 15 bis 25 Gramm.
  • Die Farbschläge der Vögel gibt es in gelb, rot, weiß und hellbraun, die weltweit verbreitet sind.
  • Nahrung: Körner, Früchte und Gemüse.
  • Kanarienvögel können ein Alter von 8 bis 12 Jahren erreichen.
  • Feinde: Raubvögel und Katzen.

Fortpflanzung

  • Kanarienvögel brüten im Frühjahr. Die Vögel im Haus kommen zu jeder Jahreszeit in Brutstimmung.
  • Das Weibchen baut ein Nest mit Moos, Hundehaare, Federn und Grashalmen in halboffenen Nistkästen oder in Nisthilfen in Form von Körbchen.
  • Während das Weibchen mit dem Nestbau beschäftigt ist, singt das Männchen ausdauernd und besorgt Futter.
  • Das Gelege besteht aus 3 bis 7 Eiern. Das Weibchen brütet alleine die Eier aus und das Männchen schafft Futter heran.
  • Die Brutzeit beträgt etwa 12 bis 14 Tage.

Foto: Von Volkmar Becher – cc