Kampfläufer haben ein eigenartiges Eheverhälnis

Kampfläufer sind Langstreckenzieher, die im August in die Winterquartiere fliegen.

Die kleinere Weibchen der Kampfläufer trägt ein unscheinbares Federkleid, während das größere Männchen zur Brutzeit mit einer Federperücke und einem eigenartigen Federkragen geschmückt ist. Am eigenartigsten sind die sogenannten Kämpfe, die auf kurzgrasigen Wiesen an bestimmten Plätzen stattfinden. Hier treffen sich eine größere Anzahl Männchen und dann beginnt der Kampf, der in Wirklichkeit aber nur ein ….

Zurschaustellen der bunten Federkragen bedeutet. Scheinbar erbittert fahren die Männchen in geduckter Haltung aufeinander los, springen hoch, lassen von dem einen Gegner ab, um sich sofort ohne ersichtlichen Grund einen anderen vorzunehmen. Dann auf einmal tritt plötzlich eine Pause ein, alle Männchen ducken sich nieder, einige Weibchen sind auf dem Balzplatz eingefallen. Einige Augenblicke herrscht Ruhe, aber auf einmal beginnt wie auf ein geheimes Zeichen hin das Spiel von neuem.

Kampfläufer-Weibchen ziehen alleine ihre Küken groß.

Bei den Kampfläufer-Paaren besteht überhaupt nicht ein richtiges Eheverhältnis, zumindest für die Dauer einer Brutperiode. Sobald ein Männchen abseits des Balzplatzes mit einem Weibchen Hochzeit gefeiert hat, kehrt es zu seinen Gefährten zurück und überlässt dem Weibchen nicht nur den Nestbau und die Bebrütung der Eier, sondern auch die Aufzucht der Jungen.

Steckbrief Kampfläufer
– Wissenschaftlicher Name: Philomachus pugnax
– Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes), Familie: Schnepfenvögel (Scolopacidae), Gattung: Kampfläufer (Philomachus)
– Größe: Körpergröße Männchen ca. 26 bis 32 cm, Gewicht zwischen 130 bis 230 g, Flügelspannweite 55 bis 60 cm
– die Weibchen sind kleiner mit einer Körpergröße von ca. 20 bis 25 cm, Gewicht zwischen 70 und 150 g, Flügelspannweite zwischen 47 bis 52 cm, Weibchen lassen sich auch im Schlichtkleid durch die Größe von den Männchen gut unterscheiden
– Kampfläufer können ein Alter von ca. 15 Jahren erreichen
– die Zugvögel überwintern in Afrika und im südlichen Asien
– Vorkommen: Im Nordwesten von Europa, in Küstennähe der Tiefländer von Nordmitteleuropa und die feuchte Taiga Osteuropas bis in die Tundren Ostsibiriens
– Lebensraum: Moore, feuchte Wiesen, Seggenwiesen, in Küstennähe an Tümpeln und Gräben
– Nahrung: Insekten, Würmer, Wassertiere und Sämereien
Fortpflanzung Kampfläufer
– die Brutzeit ist von April bis Juni, eine Jahresbrut
– das Nest baut das Weibchen am Boden in einer Mulde, dass mit Halmen und Grasstoppeln ausgepolstert wird und legt 4 Eier hinein
– die Brutdauer beträgt ca. 21 Tage, die Küken sind Nestflüchter

1. Foto: cc – 2009-05-22-14h06m00.IMG_9725l – von Arjan Haverkamp
2. Foto: cc – Ruff (Philomachus pugnax), Martin Mere WWT, Burscough, October 2013
von Gidzy