Kalifornischer Kondor und der Andenkondor sind reine Aasfresser

Kalifornischer Kondor (Altvogel) mit seinem 30 Tage alten Küken.

Kalifornischer Kondor (Altvogel) mit seinen 30 Tage alten Küken.

Mit etwa Glück kann man den Kalifornischen Kondor in der Küstenkette nördlich von Los Angeles beobachten, wenn er mit ausgestreckten Schwingen (mehr als 3 Meter) dahinsegelt. Für den Riesengeier wurden in den

Bergen von Kalifornien zwei größere Schutzgebiete ausgewiesen. Trotzdem kommt heute der Greifvogel nur noch in wenigen dutzenden von Exemplaren vor. Die früher sehr häufigen Vögel sind seit mehr als einem Jahrhundert, seit der Besiedelung Kaliforniens durch die Weißen, im Rückgang begriffen. Zur Zeit des Goldrausches und in den nachfolgenden Jahren wurden die Greifvögel aus schierem Vergnügen abgeschossen. Man sah in ihnen eine Gefahr für das Vieh, obwohl sie reine Aasfresser sind.

In neuerer Zeit sind viele Kondore den vergifteten Ködern zum Opfer gefallen, die eigentlich für Kojoten und andere Raubtiere bestimmt waren. Doch die größte Gefahr liegt im Brutverhalten der Vögel. Während der Brutzeit sind die scheuen Kondore, die ihren Horst in Felsspalten oder auf Felsbändern errichten, außerordentlich empfindlich. Sie lassen ihr einziges Ei oder Jungtier schon bei der geringsten Störung im Stich.

Steckbrief Kalifornischer Kondor

Sytematik

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Greifvögel (Accipitriformes)
  • Familie: Neuweltgeier (Cathartidae)
  • Gattung: Gymnogyps
  • Art: Kalifornischer Kondor
  • Wissenschaftlicher Name der Gattung: Gymnogyps
  • Wissenschaftlicher Name der Art: Gymnogyps californianus
  • Der Kalifornische Kondor und der Andenkondor werden als Kondor bezeichnet. Beide Vogelarten gehören zur Familie der Neuweltgeier (Cathartidae), wobei beide Arten der Familie nicht näher verwandt sind.
  • Größe: Die Kalifornischen Kondore  erreichen eine Länge von 110 bis 130 cm. Eine Schwanzlänge von 33 bis 38 cm. Die Flügelspannweite beträgt 250 bis 300 cm. Das Gewicht bis 14 kg. Die Männchen sind ca. 10%  größer als die Weibchen.
  • Das Gefieder der Vögel ist schwärzlich, die Oberseite der Federn sind braun gesäumt.
  • Die Halskrausenfedern sind grau gestrichelt, der Kopf ist nackt.
  • Der Kalifornische Kondor kann ein Alter von etwa 45 Jahren erreichen.

Fortpflanzung Kalifornischer Kondor

  • Erstmals mit sechs Jahren brüten die Vögel und das nur alle zwei Jahre.
  • Das Weibchen legt von Februar bis Mai ein einziges Ei in Felshöhlen oder in großen Baumhöhlen ab. Ein Nest wird nicht gebaut. Beide Partner bebrüten das Ei.
  • Die Brutdauer beträgt 55 bis 60 Tage und die Nestlingszeit dauert etwa 6 Monate. Danach beginnt der Jungkondor die ersten Flugversuche und wird noch ein paar Monate von den Altvögeln weiterhin betreut.
  • Mit etwa sechs Jahren erreicht die Jungvögel die Geschlechtsreife.

Foto: cc – von Pacific Southwest Region…

Der Andenkondor ist die größte Greifvogelart der Welt

Eine vielfältige Tierwelt kommt in den Anden vor. Über den Bergen und hangabwärts bis zum Meer segelt der gwaltige Andenkondor. Er ist größer als sein kalifornischer Vetter und zählt zu den größten flugfähigen Vögeln überhaupt. Nur einge Albatrosarten haben eine größere Flügelspannweite als der 3 Meter klafternde Andenkondor, dessen Schwingen überdies viel breiter sind als die der Meeresvögel. Der Kondor ist massig, so dass er sich nur mit Mühe in die Luft erheben kann. Zum Auffliegen braucht der Greifvogel eine mehrere lange Startbahn. Sobald er jedoch einmal in der Luft ist, fliegt er fast ohne Flügelbewegung mit vollendeter Eleganz dahin. Mit seinen scharfen Augen sucht der Kondor immer nach Aas.

Im Unterschied zum Kalifornischen Kondor ist der Andenkondor allerdings kein reiner Aasfresser. Er erbeutet gelegentlich auch lebende Tiere, etwa Kitze oder Seevögel, die auf den Klippen der Pazifikküste brüten. Von ihren Nistplätzen auf den Berghöhen aus, unternehmen die Kondore ihre Raubzüge zu den Seevogelkolonien. Ihre Fänge sind zwar schwach, aber dafür ist der starke hakenförmige Schnabel eine um so gefährlichere Waffe. Der von Feuerland bis Ecuador verbreitete Andenkondor ist ein geselliger Vogel, der sich außerhalb der Brutzeit zu größeren Gruppen zusammenschließt. Die männlichen Tiere sind an ihrem großen Hautkamm zu erkennen. Die erwachsenen Weibchen an ihren roten Augen. Die Brutpaare bauen keinen richtigen Horst, sondern legen ihre ein oder zwei Eier einfach nach Möglichkeit auf den sandbedeckten Fels.

Steckbrief Andenkondor

Andenkondor

Andenkondor – Foto: Jean Vella

Systematik

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Greifvögel (Accipitriformes)
  • Familie: Neuweltgeier (Cathartidae)
  • Gattung: Vultur
  • Art: Andenkondor
  • Wissenschaftlicher Name der Gattung: Vultur
  • Wissenschaftlicher Name der Art: Vultur gryphus

Größe Andenkondor

  • Körperlänge bis zu 110 cm. Das Gewicht vom Männchen beträgt bis zu 12 kg. Gewicht Weibchen etwa 9,5 kg. Die Flügelspannweite ca. 320 cm.
  • Der Greifvogel erreicht eine Flughöchstgeschwindigkeit von ca. 55 km/h.
  • Der Andenkondor kann ein durchschnittliches Alter von 40 Jahren erreichen.

Verbreitung/Vorkommen Andenkondor

  • Die Greifvögel leben in Gebirgen, in den Klippen an den Küsten in Südamerika und überwiegend in den Anden.

Fortpflanzung Andenkondor

  • Der große Kondor baut sein Nest auf Felsen in wind- und regengeschützten Nischen.
  • Das Gelege des Kondorpärchens besteht meist aus einem Ei (selten zwei). Das Gewicht beträgt etwa 280 g.
  • Die Brutdauer beträgt 55 bis 65 Tage. Beide Altvögel bebrüten die Eier.
  • Nach ca. 6 Monaten erreicht der Jungvogel die Größe der Altvögel und wird flügge.

Eulen: Steckbrief Bartkauz
Affen in Mittel- und Südamerika: Brüllaffen