Jungfernkranich ein Vogel der Grassteppe

Jungfernkranich

Jungfernkraniche in der Balz.

Als Gruppe unterscheiden sich die Vögel der Grassteppen erheblich von denen der baumbestandenen Grasfluren. Im offenen Gelände inmitten von Haar-Pfriemengras, Schwingel und Rispengras, leben die Bodenvögel. Einer der auffälligsten davon ist der Jungfernkranich, der in Mitteleuropa ein seltener Ausnahmegast ist. Der Kranich kommt beiderseits der Grenzregion zwischen Europa und Asien vor, der immerhin eine Höhe von etwa einem Meter erreicht. Sein elegantes Federkleid ist überwiegend blaugrau; der größte Teil des Halses und die verlängerten Brustfedern sind schwarz. Große Büschel aus weichen, weißen Federn hinter den Augen steigern noch seine Schönheit und unterscheiden den Vogel von anderen Kranichen.

Der Jungfernkranich trifft sich zum Brüten im März mit seinen Artgenossen auf der Grassteppe ein. Sie versammeln sich an bestimmten Plätzen mit trockenem Untergrund und vollführen dort ihr kunstvolles Balzritual. Auf der Tanzfläche bilden die Vögel einen unregelmäßigen Kreis. Innerhalb diese Kreises tanzen reihum kleine Gruppen vor ihren Artgenossen. Sobald eine Gruppe ihre Vorstellung beendet hat, setzt eine andere den Tanz fort. Mit halb ausgebreiteten Schwingen rennen die Tänzer hin und her, sie verbeugen sich, springen auf und nieder oder verharren in einer halb liegenden Stellung. Manchmal stecken die Jungfernkraniche den Hals vor, spreizen die Kehlfedern ab und stoßen einen kehligen oder trompetenden Laut aus.

Steckbrief Jungfernkranich

Systematik

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Kranichvögel (Gruiformes)
  • Familie: Kraniche (Gruidae)
  • Unterfamilie: Echte Kraniche (Gruinae)
  • Gattung: Anthropoides
  • Art: Jungfernkranich
  • Wissenschaftlicher Name: Anthropoides virgo
  • Jungfernkraniche erreichen eine Größe von 90 bis 100 Zentimeter, ein Gewicht von etwa 2.500 Gramm. Es wird eine Flügelspannweite von 165 bis 185 cm erreicht.
  • Die Iris adulter Vögel ist rötlichbraun. Der Schnabel hat an der Basis ein dunkles grün und geht in ein olivgrau über und ist rötlich bis rosa an der Spitze.
  • Die Beine sind dunkel und variieren in der Färbung von olivgrau bis ins schmutzige schwarz.
  • Nahrung: Jungkraniche ernähren überwiegend von pflanzlicher Kost. Während der Brutzeit fressen sie auch tierische Kost.

Fortpflanzung Jungfernkraniche

  • Die Vögel legen ein Nest in einer trockenen Erdmulde an und polstern es mit kleinen Kiselsteinen und pflanzliche Materialien aus.
  • Das Weibchen legt zwei Eier ins Nest und es brütet alleine (Brutzeit ist von April bis Juli).
  • Das Bebrüten der Eier bis hin zur Schlüpfung der Küken dauert 27 bis 29 Tage.
  • Um die Aufzucht kümmern sich beide Elterpaare, die bis zum Flügge werden der Jungvögel 55 bis 65 Tage beträgt.

Foto: Von Sergey Pisarevskiy – CC BY-NC-SA 2.0