Japanmakak lebt in schneereichen Bergwäldern

Japanmakaken tummeln sich im Schnee und baden anschließend in heißen Vulkanseen.

Japanmakaken tummeln sich im Schnee und baden anschließend in heißen Vulkanseen.

Ein ungewöhnliches Säugetier in Japan ist der Japanmakak, der auch Rotgesichtsmakak oder Schneeaffe genannt wird. Sie sind die am weitesten nördlich lebenden Affen auf der Welt und behaupten sich sogar noch an der Nordspitze der Insel Honschu, wo sehr strenge Winter herrschen. Mitten in der Shiga-Hochebene, mehr als 2000 Meter über den Meeresspiegel liegt „Snow Town“, eine kleine Stadt, wo die zuweilen als Schneeaffen bezeichneten Japanmakaken zur großen ….

Attraktion gehören. Die Affen haben ein flauschiges Fell, auffallende Gesichter und leben dort im „Jikokudani Yaen-Koen Nationalpark“ in den verschneiten Japanischen Alpen. Dort genießen sie die heißen Quellen vulkanischen Ursprungs, die sogenannten „Onsen“. Den eisigen, asiatischen Winter überstehen die Japanmakaken von Dezember bis April, indem sie sich während des Tages stundenlang im 35 bis 40 Grad Celsius dampfenden Wasser aufhalten. Sie entspannen im Natur-Wirlpool und helfen sich gegenseitig bei der Fellpflege.

Steckbrief Japanmakak/Rotgesichtsmakak

Die Schneeaffen genießen das Baden im warmen Wasser mit Fellflege.

Die Schneeaffen genießen das Baden im warmen Wasser mit Fellflege.

– Wissenschaftlicher Name: Macaca fuscata
– Größe: Die Tiere erreichen eine Körperlänge von 80 bis 100 Zentimeter, Schwanzlänge 9 cm, Gewicht Männchen ca. 11,5, (Weibchen 8,5 kg)
– die Fellfarbe ist gelblich braun bis dunkelbraun
– das Gesicht ist nackt und in der Färbung rötlich bis fleischfarbig, daher stammt auch die Namensgebung her „Rotgesichtsmakak“
– die tagaktiven Japanmakaken leben auf Bäumen und auf dem Boden in Gruppen von ca. 10 bis über 50 Tieren und können ein Alter von ca. 20 Jahren erreichen
– Vorkommen: Auf der gesamten japanischen Inselwelt
– Nahrung: Die Allesfresser vertilgen Nüsse, Früchte, Gräser, Kräuter, Blätter, Rinde, Knospen, Pilze und auch kleine Säugetiere, Fische und Insekten
Fortpflanzung Japanmakak
– oft findet die Paarungszeit von Mai bis September statt
– die Tragzeit der Weibchen beträgt ca. 170 bis 180 Tage, es wird ein Jungtier geboren
– die Säugezeit beträgt etwa 12 Monate
– die Geschlechtsreife erreichen die Weibchen zwischen 3 bis 4 Jahren (Männchen mit ca. 5 Jahren)

  1. Foto: cc – Snow Monkeys – von SITS Girls
    2. Foto: cc – Snow Monkey (1) : gathering in a hot spring
    von Takashi Muramatsu