Hyazinth-Ara (Anodorhynchus hyacinthinus)

Hyazinth-Aras lassen sichs schmecken.

Hyazinth-Aras lassen sichs schmecken.

Die Hyazinth-Aras haben ein einheitliches kobaltblaues Gefieder und die Vögel leben in ihren herkömmlichen Lebensräumen mit nur noch wenigen Exemplaren. Die Papageienart liebt die Geselligkeit in kleinen Familienverbänden, die aus …

mehreren Pärchen und deren Jungtieren bestehen.

Steckbrief Hyazinth-Ara

Hyazinth-Aras bevorzugen Baumhöhlen zum Brüten und zur Aufzucht ihrer Jungen.

Hyazinth-Aras bevorzugen Baumhöhlen zum Brüten und zur Aufzucht ihrer Jungen.

Systematik
– Klasse: Vögel (Aves)
– Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
– Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
– Tribus: Neuweltpapageien (Arini)
– Gattung: Blauaras (Anodorhynchus)
– Art: Hyazinth-Ara
– Wissenschaftlicher Name: Anodorhynchus hyacinthinus

 Anodorhynchus hyacinthinus (arara azul) - Hyacinth Macaw Hyazinth-Aras sind mit rund 1 Meter Länge die größte Papageienart.


Hyazinth-Aras sind mit rund 1 Meter Länge die größte Papageienart.

– der Hyazinth-Ara ist ein Papagei aus der Gattung der Blauaras (Anodorhynchus)
– es ist die zweitschwerste Papageienart nach dem Kakapo
– Größe Hyazinth-Ara rund 1 Meter, Gewicht ca. 1,5 kg
– kobaltblaues Gefieder, unbefiederte gelbe Haut um die Augen herum und gelben Unterschnabel, die Vögel haben vier Zehen
– die Lebenserwartung in Freiheit beträgt ca. 25 Jahre, in Gefangenschaft ca. 90 Jahre
– der Hyazinth-Ara wird von der IUCN als stark gefährdet eingestuft
Vorkommen/Lebensraum Hyazinth-Ara
– Mittel- und Südamerika (Brasilien, Paraguay und Bolivien)
– Hyazinth-Ara bewohnen schwach bewaldete Savannen und Buschlandschaften mit Palmenbestand
Nahrung Hyazinth-Ara
– sie fressen Nüsse, Samen und können hartschalige Früchte mit ihren kräftigen Schnabel ohne Probleme aufknacken, verachten auch kein Fallobst

Zwei Hyazinth-Aras die sich mögen.

Zwei Hyazinth-Aras, die sich mögen.

Fortpflanzung Hyazinth-Ara
– Brutsaison ist von Juli bis September, Hyazinth-Aras bleiben lebenslang zusammen
– sie brüten bevorzugt in Baumhöhlen
– das Weibchen legt 2 bis 3 Eier ins Nest
– die Brutzeit beträgt ca. 24 Tage, die Nestlingszeit ca. 90 Tage
– in der Regel überlebt nur ein Junges
– die Jungen werden nackt und blind geboren
– die Geschlechtsreife wird mit 3 Jahren erreicht

Bedrohte Tiere in Deutschland: Das Birkhuhn
Singvögel: Die Sumpfmeise
Seewalzenarten: Steckbrief Seegurten

1. + 4. Foto: ccHyazinth-Ara (c) Rainer Skrovny, NGIDn1070898093 – naturgucker.de
2. + 3. Foto: cc – Anodorhynchus hyacinthinus – von Douglas P. R. Fernandes