Beliebte Hunderassen

Auch kleine Hunderassen sind bei Haltern beliebt.

Auch kleine Hunderassen sind bei Haltern beliebt.

Die verschiedenen Hunderassen werden als Heim- und Nutztiere gehalten. Sie sind stets treue Begleiter der Menschen. Die unterschiedlichen Kreuzungen von Hunden ergeben den Begriff “Hunderassen“. Hier geben wir Überblick von ….

beliebten Hunderassen auf der ganzen Welt und deren Eigenschaften in alphabetischer Reihenfolge.

Wer sich für eine bestimmte Hunderasse zum Kauf entscheidet, übernimmt für viele Jahre eine goße Verantwortung gegenüber des Tieres (Ansprüche und Bedürfnisse) und sollte deshalb gut überlegt sein.

Kaum wird es der Laie dem Forscher glauben können, dass die zierlichen Zwerghunde , die verschiedenartigen Jagdhunde, alle unterschiedlichen Terrier-Rassen, die graziösen Windhunde, die farbenfrohen Sennenhunde, die kraftstrotzenden Doggenarten, kurz alle bestenden Hunderassen, vom Wolf und Schakal  abstammen sollen. Und doch muss ihre Theorie richtig sein, denn Hunde welche in die freie Wildbahn zurückversetzt werden, verwildern bald und nehmen ganz die Gewohnheiten vom Wolf und Schakal an.
Foto Hunde: cc – Drei wartende Hunde – von gabriele_fromm

Afghanischer Windhund

Der Afghanischer Windhund ist auch ein guter Rennhund.

Der Afghanischer Windhund ist auch ein guter Rennhund.

Ein Stück ältesten Orients spricht aus dem Bild des Afghanischen Windhundes. Die Einwohner des Landes, die ihm den Namen gab, behaupten von seinen Ahnen, dass sie Noah auf die Arche begleitet hätten. Herrliche Wildheit, gepaart mit träumerisch-sehnsuchtsvollen Ausdruck, gaben die Afghanen das Gepräge der wohl eigenartigsten Hunderasse.
Steckbrief Afghanischer Windhund
– Herkunft Afghanistan
– FCI Klassifikation: Windhunde
– Charakter: Ein ruhiger, sanfter, sensibler, treuer und freundlicher Hund
– die Fellfärbungen des dichten und langen Fells sind rot, schwarz oder beige
– Größe: Zwischen 63 bis 75 Zentimeter, Gewicht zwischen 22 bis 30 kg
– der Afghanischer Windhund kann ein Alter von 12 bis 15 erreichen
– Verwendung: Sportlicher Einsatz beim Windhundrennen, ein guter Jagdhund und Hirtenhund

Foto: CC- BY-SA-3.0

Airedale Terrier

Der Airedale Terrier und der Foxterrier sind die bekanntesten Terrier in Deutschland.

Der Airedale Terrier und der Foxterrier sind die bekanntesten Terrier in Deutschland.

Ein bewährter Jagdhund, der auch bei Armee und Polizei Verwendung fand. Sein unverkennbarer Terriertypus und seine bewundernswerte Symmetrie verschafften ihm zusammen mit den übrigen Qualitäten Liebhaber auf der ganzen Welt.
Steckbrief Airedale Terrier
FCI Gruppe 3, Sektion 1: hochläufige Terrier, Standard Nr. 7
– Größe: Zwischen 58 bis 61 Zentometer, Gewicht 22 bis 28 kg
– das Fell ist dicht, drahtig mit einer weichen Unterwolle
– Airedale Terrier können ein Alter ca. zwischen 10 bis 14 Jahren erreichen und sind gute Gebrauchs- und Familienhunde
Foto: cc – Bogart at the Race Street Pier – von Lulu Hoeller

Barsoi (russischer Windhund)

Der Basoi ein Windhund, der ein enormes Tempo vorlegen kann.

Der Basoi ein Windhund, der ein enormes Tempo vorlegen kann.

Die Stürme der russischen Revolution sind dem Barsoi beinahe zum Verhängnis geworden. Seinerzeit wetteiferten die russischen Fürstenhöfe in der Haltung dieser prachtvollen, hauptsächlich für die Wolfsjagd verwendeten Hetzhunde und hielten sich Meuten bis zu tausend Köpfen. Leider wurde in den westlichen Ländern der Basoi zum Luxushund erniedrigt. Positiv ist aber, dass der Basoi heute noch dem Rennsport zur Verfügung steht.
Foto: cc – Mercedes, Solara and Moto – von Deb

Berner Sennenhund

Der Berner Sennenhund ist kräftig und weniger für den Hundesport geeignet.

Der Berner Sennenhund ist kräftig und weniger für den Hundesport geeignet.

Einer der schönsten Hunde des In- und Auslandes ist wohl der Berner Sennenhund. Ohne das man ihm eine besondere Ausbildung zuteil werden lassen muss, genügen seine angeborenen Eigenschaften, um sich als unentbehrlicher Wächter und Beschützer von Haus und Hof zu behaupten. Aber auch in der Sportkynologie hat er sich als tüchtiger Gebrauchshund Respekt verschafft. – Steckbrief Berner Sennenhund
Foto: CC BY-SA 3.0

Bernhardiner

Der Bernhardiner ist eine Schweizer Hunderasse.

Der Bernhardiner ist eine Schweizer Hunderasse.

Auf den Hundeausstellungen des In- und Auslandes imponiert der heutige Bernhardiner. Als Sinnbild der Bescheidenschaft ist der Bernhardiner, der Lebensretter vom Großen St. Bernhard, im Naturhistorischen Museum zu Bern verewigt worden.
Foto: cc – SB and BMD difference – von Cassie Jasewicz

Boxer

Der Deutsche Boxer ist ein drahtiger Hund von stämmiger Figur.

Der Deutsche Boxer ist ein drahtiger Hund von stämmiger Figur.

Der gut proportionierte und harmonisch gebaute Deutsche Boxer zeigt in der Linienführung und Haltung einen geewissen Adel. Er ist im wahrsten Sinne des Wortes die Verkörperung von konzentrierter Kraft und kühner Entschlossenheit, voll unbändigen Mutes und immer bereit, seinen Herrn zu beschützen.
Steckbrief Deutscher Boxer
– Herkunftsland ist Deutschland
– FCI Gruppe: Pinscher und Schnauzer – Molossoide – Schweizer Sennenhunde
– Größe: Zwischen 50 bis 63 Zentimeter
– Gewicht: 25  bis 40 kg
– der Boxer kann ein Alter von ca. 10 bis 14 Jahre erreichen
– Fellfarben: Braun, gelb/braun gestrommt, weiße Abzeichen
– Wesen: Treu, schlau, gutmütig und kinderlieb
– Verwendung: Familien- und Begleithund Rettungs-, Wach-, Schutz- und Polizeihund
Foto: cc – Freddie in the snow – von Alan Green

Briard (franz. Berger de Brie)

Der Briard ist ein guter Schutz- und Hütehund.

Der Briard ist ein guter Schutz- und Hütehund.

In Frankreich ist der Briard als einer der ältesten Hirtenhunde bekannt, doch wird er heute in aller Welt als Schutz- und Begleithund verwendet. Die vorzügliche Eignung zum Gebrauchshund ist in seiner Erbmasse fest verankert.
Foto: cc – BRIARD, Briemates Golden Gipsy Dk – von Svenska Mässan

Chow-Chow

Der Chow-Chow stammt aus China und kam im 18. Jahrhundert nach Europa.

Der Chow-Chow stammt aus China und kam im 18. Jahrhundert nach Europa.

Der Chow-Chow wird in seiner chinesischen Heimat als Schlitten- und Jagdhund verwendet. England hat diesen eigenartigen, unbestechlichen Hund in Europa bekannt gemacht. Er ist mit seinen mongolisch schräggestellten Augen im imponierenden Kopf ein kluger, anghänglicher und wachsamer Hund mit einem ausgesprochenen Orientierungssinn. Das Typische an dieser Rasse ist die blauschwarze Zunge.
Foto: cc – Cérbero – von Thiago Melo

Cocker Spaniel

Der Cocker Spaniel ist ein guter Jagd- und Familienhund.

Der Cocker Spaniel ist ein guter Jagd- und Familienhund.

Der in Britannien beheimatete, über den ganzen Erdteil verbreitete Cocker Spaniel ist eine der attraktivsten Schöpfungen englischer Züchterkunst. Seine vorzüglichen Fähigkeiten im Apportieren, die Ausdauer und Schnelligkeit, die er bei Treibjagden an den Tag legt, seine Hingabe für die Wasser- und Schweißarbeit verschaffen ihm größte Beliebheit bei der Jägergilde. Die weite Verbreitung aber verdankt er vor allem seiner ansprechenden Eignung als Haus- und Begleithund.

Deutsche Dogge

Kraftvolle schwarz-weiß gefleckte Deutsche Dogge.

Kraftvolle schwarz-weiß gefleckte Deutsche Dogge.

Sprichwörtlich ist die Treue und Zuneigung der Deutschen Dogge zu ihrem Meister, vor allem aber zu Kindern, von denen sie sich oft mit größter Geduld allerlei Schabernack gefallen lässt. Ihre Erscheinung bei großem, mächtigem, doch wohlgeformten Körperbau wirkt kraftvoll und trotzdem elegant. – Steckbrief Deutsche Dogge
Foto: CC-BY-SA-3.0 – von Dogge_Odin.jpg

Deutscher Schäferhund

Der Deutsche Schäferhund ist ein vielseitiger Gebrauchshund.

Der Deutsche Schäferhund ist ein vielseitiger Gebrauchshund.

Ein ganz bekannte Hunderasse bei uns ist der Deutsche Schäferhund. Im zottighaarigen, jedem Sturmwetter trotzenden Kleid hat der Vorgänger diesen heutigen Universalhundes jahrhundertelang die Schafherden vor zwei- und vierbeinigen Räubern behütet. Die Wachsamkeit , Treue und die schneidige Arbeitsweise, welche diese Tätigkeit erforderte, haben sich in der Erbmasse dieses Tieres erhalten und forderten seine Umstellung zum Militär-, Polizei- und Lawinenhund. – Steckbrief Schäferhund
Foto: von Budinho – CC BY-SA 3.0

Dobermann

Der Dobermann für viele Hundesportarten geeignet.

Der Dobermann für viele Hundesportarten geeignet.

Der Dobermann ist der Hund, welcher auch die letzten unedlen Merkmale, die viele andere Rassenhunde vom Wildhund her noch aufweisen, abgelegt hat. Er ist der fertige, formvollendete Rassehund geworden und steht da wie aus einem Guss; kaum glaublich, dass er erst gegen Ende des vorigen Jahrhunderts im deutschen Apolda herangezüchtet wurde. Steckbrief Dobermann
Foto: CC BY 2.5 – von Fran Hogan

Drahthaar-Foxterrier

Der Foxterrier (Drahthaar) ist ein lebhafter Hund, der eine eine konsequente Erziehung braucht.

Von alters her pulsieren in dem rassigsten aller Hunde, dem Drahthaar-Foxterrier, Draufgängertum und unerhörte Raubzeugschärfe. Kühnheit ist ihm seit alters eigen, doch kann er bei verständnisvoller und konsequenter Führung zum charmanten und treuen Begleiter erzogen werden.
Steckbrief Drahthaar-Foxterrier
– FCI: zwei anerkannte britische Hunderassen (Nr. 12/1 und Nr. 169/1) werden als Foxterrier geführt
– Eignung als hervorragender Jagdhund und Begleithund
– Größe: Schulterhöhe zwischen 36 bis 40 cm, Gewicht 7 bis 9,5 kg
– das Fell ist drahtig, wasserabweisend mit minimalen Haarverlust
– die Haarfarben sind weiß mit schwarz und lohfarben oder mit lohfarbenen Abzeichen
– krankheitsanfällig für Ataxie und Myelopathie, Lebenserwartung ca. 12 bis 15 Jahre
Foto: cc – Bisiki – von Franek B

Englische Bulldogge

Die Englische Bulldogge wurde im Kampf gegen Bullen eingesetzt.

Wer würde wohl glauben, dass die Ahnen der Englischen Bulldogge, des britannischen Nationalhundes, in längst vergangener Zeit den Kampf mit Bären und Wildochsen zu bestehen hatten? Ihre groteske Erscheinung ist an Hundeausstellungen stets die Würze des Gesamtbildes. Die Bulldoge wurde in England für die Bullenhatz gezüchtet.
Steckbrief Englische Bulldogge
– Beschreibung FCI-Rassestandard: Grimmmige Erscheinung, Kühn, loyal, mutig, zuverlässig und liebeswürdiges Wesen
– Herkunft: England
– Verwendung: Ein guter Begleidhund
– Größe: Zwischen 30 bis 41 Zentimeter, Gewicht 24 bis 25 kg
– das Fell ist dünn, glatt und kurz
Foto: cc – BRBs 005 – von dh Reno

Französiche Bulldogge

Die Französische Bulldogge ist ein muskulöser, drahtiger und beweglicher Hund.

Die Französische Bulldogge ist ein muskulöser, drahtiger und beweglicher Hund.

Die lustig getragenen Federohren sind nicht das einzig Originelle an der fröhlichen Französischen Bulldogge. Das spritzige Temperament dieses ansprechenden David unter den doggenartigen Hunderassen verlangt von seinem Besitzer reichliche Spaziergänge.
Foto: cc – Joker – von Thorsten

Greyhound

Der Greyhound zählt zu den Windhunden und ist eine Hunderasse aus Großbritannien.

Der Greyhound zählt zu den Windhunden und ist eine Hunderasse aus Großbritannien.

Der engliche Greyhound war immer der Jagdhund und Begleiter der Fürsten und Könige und spielt auch heute als schnellster Rennhund eine führende Rolle. Die Spitzengeschwindigkeit an Rennen hinter dem „automatischen Hasen“ liegt bei 70 Stundenkilometern.
Foto: von Adam.J.W.C. – CC BY 3.0

Irish Setter

Der Irish Setter hat seinen Ursprung in Irland.

Der Irish Setter hat seinen Ursprung in Irland.

Kaum ein anderer Hund hat wie der Irish Setter einen Siegeszug durch alle Länder angetreten und zwar nicht nur in Jagdhundkreisen, sondern auch beim nichtjagenden Hundeliebhabern. Überall kann man heute den mahagoniroten, herrlich behaarten und würdig daherschreitenden vierbeinigen Vertreter Irlands sehen und der Laie wird sich kaum vorstellen können, dass dieser Hund schon vor vielen Jahrhunderten den englischen Edelleuten auf der Jagd getreulich gedient hat.
Foto: Sánchez – CC-BY-SA-3.0

Italienisches Windspiel (Piccolo Levriero Italiano)

Das Italienische Windspiel ist in der Haltung ein anspruchsvoller Hund.

Das Italienische Windspiel ist in der Haltung ein anspruchsvoller Hund.

Das Italienische Windspiel mit seinem graziösen Charme und seiner Eleganz stellt das Ideal eines anspruchlosen Begleithundes dar. Es verkörpert Liebe, Zärtlichkeit und Treue. Die vierzig bis fünfzig Windspiele Friedrich des Großen sind in die Geschichte und Legende eingegangen.
Foto: von christa – CC BY 2.0

Langhaardackel

Der Langhaardackel im Wesen immer noch ein Jäger, der sich immer mehr als Haustier entwickelt hat.

Die Ahnen der Langhaardackel wurden bereits als Gefährten des mächtigen Pharaonen Thutmosis III. (1500 v. Chr.) auf seinem Grabmal verewigt. Die Azteken stellten in Mexiko eine gleichartige Hundeform auf ihren Stelen dar. Wie der unerschrocken geistreiche Hofnarr in alten Zeiten oft einen großen Einfluss auf die Herrscher ausübte, so dominiert der Dackel mit seiner bizarren Form und seinem urkomischen, im Angriff aber tollkühnen Naturell in der Gunst der Menschen.
Steckbrief Langhaardackel
– das Herkunftsland ist Deutschland
– FCI Gruppe: Dachshunde
– urprünglich wurde der Langhaardackel (auch Dachshund genannt)  als Jagdhund eingesetzt
– Schulterhöhe bis zu ca. 27 cm, Gewicht zwischen 9 bis 12 kg
– Fellfarben: Braun, gold, rot und schwarz, auch mehrfarbig oder gestromt
– Fellvariationen: Langhaar, Rauhaar und Kurhaar
– Wesen: Ein selbstbewusster und mutiger Hund, der stur und willensstark ist, er benötigt eine angebrachte Erziehung

Foto: von Rainer Spickmann – CC BY-SA 2.5

Malteser Hund

Der Malteser Hund ist mit einer der kleinsten Hunderasse der Welt.

Mit dem reinen Weiß seiner Haarfarbe steigt oder fällt der Wert des Maltesers, dieses einzigartigen Zwerghundes, der seit Jahrhunderten seinen Typus erhalten konnte. Auf ältesten Bildern und Vasen finden wir ihn abgebildet und zu allen Zeiten ist der Malteser in vornehmen Häusern von eleganten Frauen gehegt und gepflegt worden.
Steckbrief Malteser Hund
– hat eine Widerristhöhe zwischen 20 bis 25 cm, Gewicht zwischen 3 bis 4 kg
– die Fellfarbe ist meist komplett weiß
– Malteser haben große, runde tiefschwarze Augen
– der Körper ist lang gestreckt, der Kopf ist rundlich breit und die Schnauze ist spitz
– die Hunde haben keine Unterwolle und haaren sehr wenig
– das Wesen: Ein wachsamer Hund, der ruhig und verspielt ist, ein guter Begleit-, Therapie- und Familienhund, sehr gut für das Zusammenleben mit Kinder geeignet
– der Malteser Hund kann ein Alter von 12 bis 14 Jahre erreichen
Foto: cc – Playing – von Lennart Tange

Mittelschnauzer

Der Mittelschnauzer ist kinderlieb und ein mutiger Hund.

Der Mittelschnauzer wird salz- und pfefferfarbig oder rein schwarz gezüchtet. Gewünscht wird bei beiden Schlägen eine möglichst reine Farbe ohne braunen oder gelben Einschlag. Charakteristisch sind beim Mittelschnauzer, wie bei seinen Verwandten, den Zwerg- und Riesenschnauzern, die dichten Augenbrauen sowie der kräftige Schnauzbart.
Steckbrief Mittelschnauzer
Herkunftsland: Deutschland
Widerristhöhe: 60 bis 70 Zentimeter
Gewicht: 35 bis 48 kg
Eignung: Als Gebrauchs- und Begleithund
Foto: cc – DSCF3320 – von ceiling

Neufundländer

Der Neufundländer stammt von der Atlantikinsel Neufundland.

Beim Neufundländer ist die vorzügliche Eignung für Rettungsdienste aus dem Wasser hervorzuheben, welche dieser Rasse aus Neufundland angeboren ist. Den nötigen Respekt und Abstand schafft allein schon die Erscheinung dieses Hundes, der menschenfreundlich, wohlwollend und als guter Betreuer von Kindern ganz ohne Falschheit ist.
Foto: von Peter Ludes – CC-BY-SA-3.0

Pekinese

Der Pekinese ist ein chinesischer Rassehund.

Der Pekinese ist ein chinesischer Rassehund.

Ein Zwerghund ganz besonderer Art ist der Pekinese oder der „Löwenhund des Gottes Fu“, wie er in China genannt wird. Uralt ist diese Rasse, welche vor allem in den kaiserlichen Palästen gehalten wurde. Im Jahre 1860 haben englische Eroberer einige Exemplare dieser eigenartigen Kleinhunde nach den britannischen Inseln gebracht.
Foto: cc – Feilding Dog Show – von Scott.Symonds

Pointer

Der Pointer hat außerordentliche Jagdeigenschaften.

Der Pointer hat außerordentliche Jagdeigenschaften.

Der Inbegriff von Rasse, Adel und Konzentration ist das Bild eines vorstehenden Pointer. Dieser englische Vorstehhund mit seinem markanten Kopf und dem harmonischen Gebäude ist auch für den Hundeliebhaber, der nicht der Jagd obliegt, ein angenehmer und führiger Begleithund.
Foto: cc – Sam – von Harold Meerveld

Pudel

Ursprünglich wurden Pudel zu apportierenden Jagdhunden für die Wasserjagd ausgebildet.

Die Klugheit des Pudels und seine Anständigkeit beeindrucken den Hundefreund, denn von seiner Treue und seinem Humor können wir nur gewinnen. Wegen seiner Anhänglichkeit und seiner Späße erfreut er sich großer Beliebtheit. Aber auch als zuverlässiger Wächter im Haus ist der Pudel gut zu gebrauchen.

Steckbrief Pudel
– Herkunftsland Frankreich
– anerkannte Hunderasse (FCI-Gruppe 9, Sektion 2, Standard Nr. 172)
– Größe vier Varianten: Zwischen 25 bis 62 cm, Gewicht zwischen 2 bis 25 kg
– Fellfarbe: Schwarz, Silber, Weiß, Braun, Grau, Rot
– Pudel haben ein wolliges, weiches und gekräuseltes dichtes Fell, dass regelmäßig eine Schur genötigt
– da die Hunde nicht haaren, sind sie für Halter perfekt, die allergiesch auf Hundehaare reagieren
– ein Pudel erreicht ein Alter von ca. 10 bis 15 Jahre
– Charakter: Intelligent, zuverlässig, wachsam und gehorsam
– ein guter Begleit- und Familienhund
Foto: cc – Poppy and Theo in their spring cuts – von Living in Monrovia

Riesenschnauzer

Der Riesenschnauzer ist wachsam, intelligent und ein sensibler Hund.

Der Riesenschnauzer ist wachsam, intelligent und ein sensibler Hund.

Der Riesenschnauzer ist eine trotzige und wehrhafte Hundegestalt. Er ist ein unerschrockener Draufgänger, wegen seiner Ausdauer und unbestechlichen Treue zum temperamentvollen, harten und zähen Gebrauchshund gestempelt.
Foto: von ZiskaHexe – CC BY-SA 3.0

Sealyham Terrier

Der Sealyham Terrier ist eine anerkannte britische Hunderasse.

Jeder, der den rasanten Sealyham Terrier nur einigermaßen kennt, begreift die Ehrungen, die dem eigentlichen Schöpfer dieser Rasse, Captain John Edwards von Sealyham, zugefallen sind. Er bewährt sich nicht nur als ausgezeichneter Bodenhund, sondern spielt auch die ihm zugedachte Rolle als Begleit- und Wachhund recht gut. Der Terrier wurde für die Verfolgung von Dachs und Fuchs gezüchtet, um die Raubtiere aus ihren unterirdichen Bauen herauszutreiben.

Steckbrief Sealyham Terrier
– der Sealyham Terrier stammt aus Großbritanien
– gehört zur FCI-Gruppe 3
– Größe bis zu 31 Zentimeter, Gewicht zwischen 8 bis 9 kg
– das drahtige und lange Deckhaar mit Unterwolle ist weiß oder weiß mit gelben, braunen, blauen oder dachsfarbenen Markierungen
– die Lebensalter beträgt ca. 12 bis 14 Jahre
Foto: cc – von Svenska Mässan from Sweden – CC BY 2.0

Spitz

Spitze werden in unterschiedlichen Größen gezüchtet (Schulterhöhen von 18 bis 55 cm ).

Spitze werden in unterschiedlichen Größen gezüchtet (Schulterhöhen von 18 bis 55 cm ).

Die verschiedenen Arten und Formen des Spitzs unterscheiden sich fast nur durch abweichende Farbe und Größe. Im übrigen kannte man ihn in seiner Urform schon in der Steinzeit, was durch die Forscher einwandfrei belegt wurde. Das Misstrauen gegenüber Fremden und die Abhängigkeit an seine Hausgenossen sind beim rein gezüchteten Spitz sprichwörtlich.
Foto: cc – LovePuppies – von ourartpad

Schweizerischer Niederlaufhund

Der Schweizerischer Niederlaufhund ist sanftmütig und von hoher Lernbereitschaft.

Der Schweizerischer Niederlaufhund ist sanftmütig und von hoher Lernbereitschaft.

Der Schweizer Niederlaufhund entstammt einer Hunderasse, welche sich schon seit Jahrhunderten in Farbe und Form konstant gehalten hat. Schon im fünfzehnten Jahrhundert haben sich fremde Fürsten für diesen hervorragenden Jagdhund begeistert.
Foto: CC BY-SA 3.0  – von Desaix83

Froscharten bestimmen: Unterschied Kröte oder Frosch