Grauer Riffhai (Carcharhinus amblyrhynchos)

Der Graue Riffhai ist neugiering, aktiv und ein schneller Schwimmer.

Der Graue Riffhai ist neugiering, aktiv und ein schneller Schwimmer.

Der Graue Riffhai bewohnt überwiegend die tropischen und subtropischen Gewässer. Er ist ein mittelgroßer Hai, der eine Länge von 1,5 bis 2,5 Meter erreichen kann. Der Name des Hais verrät schon, dass er nicht in ….

den offenen Meeren vertreten ist. Der Graue Riffhai hält sich in der Regel in Küstennähe und dort in den Bereichen von Korallenriffen auf. Dort ernährt sich der Hai von vielen Fischarten, die in und um die Riffe herum leben.

Der Graue Riffhai kommt am häufigsten in den Küstenregionen im Indischen und Pazifischen Ozean vor. Der Raubfisch lebt in der Nähe von Riffen. Im nordwestlichen Hawaii wird der Hai am häufigsten gesichtet. Graue Riffhaie haben alle eine graue oder hellbraune Hautfärbung, die starke Wasserströmungen bevorzugen. Die Raubfische haben an der Hinterkante der Schwanzflosse einen deutlich schwarzen Rand.

Grauer Riffhai Steckbrief

Systematik

  • Klasse: Knorpelfische (Chondrichthyes)
  • Unterklasse: Plattenkiemer (Elasmobranchii)
  • Überordnung:     Galeomorphii
  • Ordnung: Grundhaie (Carcharhiniformes)
  • Familie: Requiemhaie (Carcharhinidae)
  • Gattung: Carcharhinus
  • Wissenschaftlicher Name: Carcharhinus amblyrhynchos
  • Der Graue Riffhai hat eine durchschnittliche Länge um die 1,85 Meter. Die Weibchen sind deutlich kleiner und leichter als die Männchen. Die Tiere können ein Alter bis zu 20 Jahren erreichen.
Der Graue Riffhai ist immer noch eine häufige Art und gilt als gering gefährdet.

Der Graue Riffhai ist immer noch eine häufige Art und gilt als gering gefährdet.

  • Der Körper der Fische ist torpedomörmig, die Schnauze ist breit und rund. Die Oberseite ist hell- bis dunkelgrau, die Schwanzflosse weist einen schwarzen Saum auf. Die Körperunterseite ist deutlich heller.
  • Die Riffhaie halten sich meist an Außenriffen, Lagunen und Kanälen auf. Sie sind schnelle Schwimmer und erreichen eine Geschwindigkeit von etwa 50 km/h, wenn sie  Beute nachjagen.
  • Für Menschen gilt der Graue Riffhai als nicht gefährlich, man sollte die Tiere allerdings nicht reizen oder in die Enge treiben.
  • Vorkommen: Der Gaue Riffhai kommt im Indopazifik, Seychellen, Malediven, Thailand, Australien, Hawaii und im Roten Meer vor.
  • Nahrung: Graue Riffhaie jagen in Rudeln, sie treiben Fische an einer Riffwand zusammen bevor sie angreifen. Die Beute besteht aus  Muränen, Soldaten-, Falter-, und Doktorfische, Kalmare, Tintenfische und Krebse.

Fortpflanzung Grauer Riffhai

  • Riffhaie erreichen die Geschlechtsreife mit einer Länge von 130 bis 150 cm. Die Weibchen gebären pro Wurf 1 bis 6 lebende Jungtiere, die 40 bis 60 cm lang sind.

Fotos Grauer Riffhai: cc_DSC0077 – von Ülar Tikk

Schneehühner: Steckbrief Alpenschneehuhn
Greifvögel: Sperber
Vögel in der Antarktis: Steckbrief Pinguine