Giftige Quallenarten im Mittelmeer

Die Mittelmeer-Seewespe ist durchsichtig und daher von Badegästen im Wasser schwer zu erkennen.

Die Mittelmeer-Seewespe ist durchsichtig und daher von Badegästen im Wasser schwer zu erkennen.

Die Mittelmeer-Seewespe (Carybdea marsupialis) und die Portugiesische Galeere (Physalia physalis) sind zwei Bewohner im Mittelmeer. Die Mittelmeer-Seewespe (auch Würfelqualle) ist eine gefährliche Quallenart, die für Menschen gefährlich werden kann. Bei dem Namen ….

Seewespe denkt man sofort an die äußerst giftige Qualle Sea-Wasp, die vor den australischen Küstengewässern vorkommt. Durch diese Quallenart passieren jedes Jahr immer wieder tödliche Unfälle von Menschen.

Im Mittelmeer sind die schwimmenden Verwandten nicht ganz so gefährlich, die mittlerweile an den Küsten von Denia, Alicanta und Barcelona gesichtet wurden. Es wird befürchtet, dass sich die Mittelmeer-Seewespe auch bald um Mallorcas Gewässern herum ausbreitet.

Die Seewespe im Mittelmeer erreicht eine Geschwindigkeit zwischen 3 und 6 Metern pro Minute und die Art tritt auch in kleineren Schwärmen auf. Mit Kontakt ihrer Nesselzellen führt das zu äußerst schmerzhaften Reaktionen, die über Stunden mit einem brennenden Schmerz andauern kann. Mit einreiben von Weinessig und durch Kühlung kann man sich den betroffenen Hautpartien eine Linderung verschaffen, unter Umständen sollte man einen Arzt aufsuchen.

Steckbrief Mittelmeer-Seewespe

Carybdea marsupialis ist der einzige Vertreter der Würfelquallen im Mittelmeer, die giftige Qualle kann sich mir einer Geschwindigkeit zwischen 3 und 6 Meter pro Minute fortbewegen.

Carybdea marsupialis ist der einzige Vertreter der Würfelquallen im Mittelmeer, die giftige Qualle kann sich mir einer Geschwindigkeit zwischen 3 und 6 Meter pro Minute fortbewegen.

– Wissenschaftlicher Name: Carybdea marsupialis
– im Mittelmeer ist die Seewespe eine der gefährlichsten Art
– bei Berührung erleidet ein Mensch extrem brennende, schmerzhafte Verletzungen, die oft über Stunden anhalten können
– Todesgefahr besteht nur für Allergiker
– diese kleine Qualle lebt vom tierischem Plankton und jagt vorwiegend im warmen, flachen Gewässern und das meistens in Strandnähe
– der würfelförmige Schirm der kleinen Qualle ist durchsichtig (daher schwer zu erkennen), der einen Durchmesser von 3 bis 4 cm hat
– aus dem Schirm heraus entspringen 4 Tentakeln, die eine Länge bis zu einem Meter erreichen können
– die Nesselzellen sitzen bei der Mittelmeer-Seewespe nicht nur an den Fangarmen, sondern auch in hoher Dichte am Schirm selbst
– die Tiere leben meistens in kleinen Schwärmen, die durch das zusammenziehen ihrer Schirme recht schnell schwimmen können (ca. 60 m pro Minute)

Leucht- oder Feuerqualle (Pelagia Noctiluca).

Leucht- oder Feuerqualle (Pelagia Noctiluca).

Die Leucht- oder Feuerqualle ist eine der häufigsten Quallenarten vor Mallorcas Küste. Sie hat lange Tentakeln und bei Berührung verursacht sie Schmerzen und kann Narben hinterlassen.

Giftige Fische: Steinfische
Raubvögel: Wanderfalke
Schneehühner: Steckbrief Weißschwanz-Schneehuhn

  1. Foto Seewespe im Mittelmeer: ccLa notte le meduse danzano… – von Gabriel
    2. Foto: cc – Carybdea marsupialis, „cubo medusa“ – von M@rco G.
    3. Foto: cc – Pelagia noctiluca – von Fabio Vitale

4 Gedanken zu „Giftige Quallenarten im Mittelmeer

  1. Pingback: Portugiesische Galeere (Physalia physalis) | Tiernah

  2. Pingback: Totenkopfaffen (Saimiri) | Tiernah

  3. Pingback: Die Seewespe (Chironex fleckeri) | Tiernah

  4. Pingback: Der Habicht | Tiernah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.