Giftige Pilze, die mit essbaren zu verwechseln sind

Pilze Sammeln

Pilz Wald – Die Herbstzeit ist Pilzsaison – Foto: Julian Herzog CC BY 4.0

Der Start in die Pilz-Saison kann beginnen. Pilzsammler sollten nur die Sorten sammeln, die sie auch kennen. Vorsicht ist vor diesen fünf Pilz-Doppelgängern geboten (giftige oder ungenießbare). Wer sich nicht hundertprozentig sicher bei der Pilzsuche ist, sollte lieber auf nummer sicher gehen und professionellen Rat einholen.

Wiesen-Champignon (Agaricus campestris) ist essbar

Die jungen Lamellen des Wiesen-Champignons haben eine fleischrosa Farbe.

Die jungen Lamellen des Wiesen-Champignons haben eine fleischrosa Farbe.

Die Lamellen vom Champignon sind zunächst rosa, dann werden sie braun und schließlich schwarz.  Die Pilze wachsen überwiegend auf Wiesen.

Grüner Knollenblätterpilz (Amanita phalloides) ist sehr giftig

Grüner Knollenblätterpilz

Grüner Knollenblätterpilz ist extrem giftig und der Verzehr endet oft tödlich.

Der Knollenblätterpilz kann mit dem Champignon verwechselt werden. Der extrem giftige Pilz hat einen hellgrünen Hut und hat an der Unterseite blassgrüne Lamellen. Der Knollenblätterpilz ist in Laubwäldern zu finden.

Perlpilz (Amanita rubescens) ist essbar

Der Perlpilz wird auch Rötender Wulstling genannt.

Der Perlpilz wird auch Rötender Wulstling genannt.

Der Hutrand ist selten gerieft, die Manschette allerdings schon. Die Fruchtkörper des Perlpilz zeigen oft rötliche Flecke.

Pantherpilz (Amanita pantherina) ist sehr giftig

Der Pantherpilz kann mit dem Grauen Wulstling verwechselt werden.

Der Pantherpilz kann mit dem Grauen Wulstling verwechselt werden.

Der Pantherpilz kann mit dem Perlpilz verwechselt werden. Die Fruchtkörper haben braune, mit weißen Flocken besetzte Hüte. Die Stiele sind weiß beringt mit verdickter Knolle am unteren Ende und helle, dicht stehende Lamellen.

Edel-Reizker (Lactarius deliciosus) ist essbar

Der Edel-Reizker ist ein guter Speisepilz.

Der Edel-Reizker ist ein guter Speisepilz.

Der Edel- Reizker wächst unter Kiefern und hat deutliche Ringe auf dem Hut. Der Rand ist oft wellig verbogen. Im gebratenem Zustand schmeckt er leicht süßlich.

Birken-Milchling (Lactarius torminosus) ist giftig

Der Birken-Milchling hat einen brennend scharfen Milchgeschmack.

Der Birken-Milchling hat einen brennend scharfen Milchgeschmack.

Der Birken-Milchling kann mit dem Edel- Reizker verwechselt werden. Der Hut ist gelblich rosa gefärbt und hat mehrere dunklere, konzentrische Zonen. Den Blätterpilz findet man meist unter Birken. Er hat einen obstartigen Geruch und einen scharfen Geschmack.

Steinpilz (Boletus edulis) ist essbar

Den Steinpilz hat eine große Bedeutung als Speisepilz.

Den Steinpilz hat eine große Bedeutung als Speisepilz.

Der Steinpilz hat einen hellbraunen und glatten Hut, der im Korb später dunkler wird. Er hat ein festes Fleisch das weiß oder beige ist.

Der Gallenröhrling (Tylopilus felleus) ist ungenießbar

Gemeiner Gallenröhrling hat einen bitteren Geschmack und wird haher auch Bitterling genannt.

Gemeiner Gallenröhrling hat einen bitteren Geschmack und wird haher auch Bitterling genannt.

Der Gallenröhrling ist nicht giftig undd kann mit dem Steinpilz verwechselt werden. Sein Fleisch ist bitter und verdirbt jedes Essen. Mit der Zunge kann man am Pilzhut den bitteren Geschmack testen.

Echter Pfifferling (Cantharellus cibarius) ist essbar

Pfifferlinge sind beliebte Speisepilze, die man nicht roh essen sollte, da die Zellwände Chitin enthalten.

Pfifferlinge sind beliebte Speisepilze, die man nicht roh essen sollte, da die Zellwände Chitin enthalten.

Der goldgelbe Pfifferling fühlt sich fest an und riecht nach Aprikosen. Der Stiel wird zu Hut hin breiter. Die Pilze wachsen im bodensauren Fichtenwald mit spärlichem Pflanzenbewuchs.

Falscher Pfifferling (Hygrophoropsis aurantiaca) ist nicht giftig

Falscher Pfifferling wird als Speisepilz nicht empfohlen.

Falscher Pfifferling wird als Speisepilz nicht empfohlen.

Der Falsche Pfifferling wächst an morschem Holz und ist mit dem Echten Pfifferling zu verwechseln. Das Fleisch des Pilzes ist weich, hat rötliche Stellen und ist schwer zu verdauen.

Weitere Interessante Beiträge:
Fischen: Kampf mit Barben auf Biegen und Brechen
Bildangaben:
Foto Wiesen-Champignon: cc - agaricus1459 von Bob Richmond
Foto: Grüner Knollenblätterpilz - von H. Krisp (Eigenes Werk) CC BY 3.0
Foto Steinpilz: TRES BOLETUS EDULIS - von mongider
Foto Perlpilz: Perlpilz (Amanita rubescens) - von Maja Dumat
Foto Pantherpilz: cc - Amanita pantherina - von Jennifer Welch
Foto Birken-Milchling: cc - Wooly milkcap (Lactarius torminosus) - von S. Rae 
Foto Gallenröhrling: cc - The treasure of the woods - von Umberto Nicoletti
Foto Falscher Pfifferling: cc - Hygrophoropsis aurantiaca - von natureluvr01
Foto Echter Pfifferling: Cantharellus cibarius, Fries 1821 (Fungi Basidiomycota Agaricomycetes Cantharellales Cantharellaceæ) - von ciaociaoxxx