Forellenangeln mit der Trockenfliege

Fliegenfischen begeistert Frauen.

Forellenangeln am Fluss.

Das Forellenageln mit der Trockenfliege macht echt Spass, schon wegen dem optischen Aspekt. Sieht man Ringe auf dem Wasser heißt es anvisieren, zielen und die Schnur lässt man dann elegant durch die Luft davon sausen. Dann die

Anspannung, wird die Fliege von einer Forelle genommen? Das Werfen mit der Trockenfliege auf Regenbogen- und Bachforellen steht besonders im Frühling und Frühsommer hoch im Kurs.

Forellenangeln Ausrüstung für Forellenteiche

  • Rute: Eine 3,60 Meter lange Spinnrute mit einem Wurfgewicht von 4 bis 20 Gramm. An kleineren Teichen lässt sich die Rute noch gut händeln.
  • Rolle: Die Rute wird mit einer kleinen Spinnrolle kombiniert. Die Rolle muss die Schnur gut verlegen und die Bremse muss ruckfrei anlaufen.
  • Schnur: In der Regel kommen monofile Schnüre in den Stärken 0,16 bis 0,20 zum Einsatz.
  • Montage: Eine Posenmontage wird kombiniert mit einem Glasgewicht (Ghost).
  • Die Pose wird auf die Hauptschnur aufgefädelt und das kleine Glasröhrchen folgt.
  • Im Anschluss folgt eine Gummiperle und ein Dreifachwirbel. So wird verhindert, dass die Schnur durch einen rotierenden Köder aufgedreht wird.
  • Ein Vorfach von 50 bis 70 Zentimeter.
  • Für die vorgeschlagene Montage ist eine leichte 4 g Pose und ein 8 g schwerer Ghost einsetzbar.
  • Foto: Foto: cc – von Bugeater
Fischen in schnell fließenden Flüssen: Angeln auf Barbe ein Kämpferfisch