Fischkatze kann gut schwimmen

Die Fischkatze hat sich ihren Lebensraum am Wasser ausgesucht.

Die aggressive Fischkatze ist nicht wasserscheu, die sich von Fischen, Fröschen, Insekten, Mäusen und Vögeln ernährt. Sie hat sich an das Leben am Wasser angepasst und an ihren Pfoten sind sogar Ansätze von Schwimmhäute zu erkennen. Die geschickte Fischfängerin lauert am Rand von Gewässern Fische auf, die sie ….

blitzschnell mit krallendem Pfotenschlag aus dem Wasser befördert. Die Fischkatze ist laut „IUCN“ eine gefährdete Tierart, die ein Alter von ca. 10 Jahren erreichen kann.

Steckbrief Fischkatze
– Wissenschaftlicher Name: Prionailurus viverrinus
– Größe: Körperlänge zwischen 60 bis 80 Zentimeter, die Schwanzlänge beträgt zwischen 21 bis 30 Zentimeter, Gewicht zwischen 8 bis 15 kg
– die Farbe des Fells ist olivgrau bis braun, der Rücken und die Flanken sind mit weißem und schwarzen Tupfern besetzt
– die Krallen kann die Fischkatze nicht vollständig einziehen
– außerhalb der Paarungszeit sind die Katzen Einzelgänger
– Verbreitung: Indien, Sri Lanka, Java, Malaysia, Thailand und Pakistan
– Lebensraum: Subtropische und tropische Wälder, Sümpfe, Riedwiesen, Ufergehölze an Gewässern
Fortpflanzung Fischkatze
– das Weibchen bringt nach einer Tragzeit von ca. 60 bis 70 Tagen 1 bis 4 Jungtiere zur Welt
– die Jungtiere werden blind geboren und können ihre Augen nach gut 2 Wochen öffnen
– nach 5 bis 6 Monaten werden die jungen Katzen langsam von der Mutter entwöhnt und erreichen die vollständige Selbständigkeit nach 10 Monaten

Foto: cc – Fishing Cat – von Dulup