Felsenpinguine bilden große Brutkolonien

Felsenpinguine haben eine ausgeprägte Körpersprache mit Verbeugen, den Kopf schütteln und Pflege ihrer Gefieder.

Felsenpinguine haben eine ausgeprägte Körpersprache mit Verbeugen, den Kopf schütteln und Pflege ihrer Gefieder.

Die Felsenpinguine (Eudyptes chrysocome) verbringen im Jahr bis zu sechs Monaten ausschließlich im Wasser. Ein Felsenpinguin-Paar bleibt ein Leben lang zusammen und nur außerhalb der Brutsaison verbringt das Paar die Zeit getrennt voneinander. Jedes Jahr kehren die Tiere zum selben Nistplatz zurück und suchen auch ….

das gleiche Nest auf. Bei der Jagd bleiben sie oft für mehrere Tage draußen auf dem Meer.

Steckbrief Felsenpinguin
– Wissenschaftlicher Name: Eudyptes chrysocome
– Größe: Körperhöhe 45 bis 58 cm, Gewicht bis zu 3,8 kg
– schwarzer Körper und Flossen, weißer Bauch
– die Tiere haben im späteren Alter einen auffälligen roten Schnabel, eine rotbraune Iris und Rosafüße, gelbe Augenbrauen, die in gelbe Strähnen übergehen und seitlich über den roten Augen platziert sind, am Schopf schwarze abstehende Federn
– während der Jagd können Felsenpinguine von mehreren Minuten bis zu 100 Meter weit tauchen (Unterwassergeschwindigkeit etwa 7 km/h)
– Felsenpinguine greifen unerschrocken auch größere Störer an, die in der Nähe am Nest erscheinen
– es gibt noch zwei weitere verschiedene anerkannte Unterarten
– Felsenpinguine sind innerhalb der Schopfpinguine die kleinste Art und können ein Alter von ca. 10 Jahren erreichen
– schlafend lassen sich die Tiere im Meer treiben
– Feinde: Haie, Orcas, Seelöwen, Küken werden von Raubmöwen, Möwen und Geierfalken gefressen
– Vorkommen: Von Südamerika bis Neuseeland
– Nahrung: Krill, Kleine Fische, Krebstiere, Kalmare
Fortpflanzung Felsenpinguin
– die Tiere nisten in Kolonien unter Felsüberhängen, kleinen Höhlen und in Felsspalten
– das Weibchen legt zwei Eier ins Nest, dass aus Steinen, Geröll, Moos, Stöcke und Zweige bestehen kann
– die monogamen Paare erkennen sich am Ruf wieder
– die Brutdauer beträgt ca. 33 Tage, beide Partner bebrüten abwechselnd die Eier zu verschiedenen Zeiten
– die Küken sind nach ca. 10 Wochen flügge und verlassen das Nest nach ca. weiteren 20 Tagen endgültig, mit 4 Jahren erreichen sie die Geschlechtsreife

Foto: cc – CC BY 2.0 – von Ben Tubby