Europäischer Nerz ist ein kleines und flinkes Raubtier

Nerz

Europäischer Nerz

Der Europäische Nerz (Mustela lutreola) erreicht eine Länge von etwa 50 bis 60 cm. Er ist in den Sumpfgebieten von Nord- und Mitteleurasien zu finden, während ihn in entsprechenden Gegenden der Amerikanische Nerz oder Mink (Neovison vison) vertritt. Die Zehen sind durch Bindehäute verbunden und weisen die Tiere als gewandte Schwimmer aus. In der Nähe von Gewässern siedeln sie sich an, bauen sich im Schilf ihre Bauten  und ernähren sich vor allem von Wassergetier. Das sind Vögel und können auch Hausgeflügel sein. Die Pelze beider Tierarten sind hoch geschätzt, was die weitgehende Ausrottung des Nerz in Mitteleuropa veranlasst hat. Die Pelzträger werden heute in Farmen gehalten, wobei der Mink bei weitem vorgezogen wird. Mehrere Mustela-Arten sind in Asien zu finden, wie Mustela sibirica, der Sibirische Nerz, der auch Feuerwiesel genannt wird.

Steckbrief Europäischer Nerz

Systematik

  • Unterordnung: Hundeartige (Caniformia)
  • Überfamilie: Marderverwandte (Musteloidea)
  • Familie: Marder (Mustelidae)
  • Unterfamilie: Mustelinae
  • Gattung: Mustela
  • Art: Europäischer Nerz
  • Wissenschaftlicher Name: Mustela lutreola
  • Größe: Von 28 bis 43 cm, Schwanzlänge 12 bis 19 cm, Gewicht 400 bis 750 Gramm. Die Männchen sind deutlich schwerer als die Weibchen.
  • Die Färbung des Fells variiert von rotbraun über dunkelbraun bis schwärzlich. Die Unterseite der Nerze ist etwas heller. Manche Tiere haben auch weiße Flecke an der Kehle. Das Fell ist sehr dicht und wasserabweisend besonders in der kalten Jahreszeit.
  • Nahrung Nerze: Nagetiere vor allem Schermäuse, Frösche, Vögel, Fische und Krebse.
  • Verbreitungsbebiet: Ein kleines Restvorkommen der Europäischen Nerze gibt es im Westen Europas zwischen Frankreich und Spanien. Zum anderen in Osteuropa, im Donaudelta und in Weißrussland. Die Tiere bewohnen Gewässerufer und Feuchtgebiete, aber auch an Fließgewässern mit abwechsreicher Bodenstruktur. Die Reviergröße der Nerze beträgt etwa 100 ha.
  • Die Tiere jagen gerne ab der Dämmerung und verkriechen am Tag in ihren Bau, den sie selber graben.
  • Lebenserwartung: In freier Wildbahn werden die Nerze rund 6 bis 8 Jahre alt.

Fortpflanzung

  • Die Europäischen Nerze paaren sich von Februar bis April.
  • Die Weibchen bringen nach einer Tragzeit von etwa 6 Wochen 4 bis 7 Jungtiere zur Welt.
  • Nach ca. 5 Wochen können die Jungen ihre Augen öffnen. Mit 3 Monaten haben sie die Größe ihrer Eltern erreicht und die Geschlechtsreife mit 9 Monaten.

Foto: Von zoofanatic – CC BY 2.0