Erdwolf (Proteles cristata)

Der Erdwolf zählt nicht zu den bedrohten Arten

Der Erdwolf zählt nicht zu den bedrohten Arten.

Der Erdwolf ist überwiegend ein nachtaktives Raubtier und der kleinste Vertreter aus der Familie der Hyänen (Hyaenidae). Seine Nahrung besteht hauptsächlich aus Termiten, die er mit seiner langen und ….

klebrigen Zunge aufleckt. Er hält sich eher in trockene Regionen im östlichen und südlichen Afrika auf.

Steckbrief Erdwolf
– die kleinste Hyänenart hat eine Kopfrumpflänge von 55 bis 80 cm, der buschige Schwanz hat eine Länge von 20 bis 30 cm, die Schulterhöhe beträgt 45 bis 50 cm, das Gewicht liegt zwischen 8 bis 14 kg
– beide Geschlechter sind gleich groß
– der Körperbau ist wie bei allen Hyänen nach hinten abfallend,
die Vorderbeine sind länger als die Hinterbeine
– die Grundfärbung des Fells ist gelbgrau (auch weißlich-gelb bis rötlich-braun)
– am Rücken und Flanken befinden sich mehrere dunkle, senkrechte Streifen, quer über die Vorder- und Hinterbeine verlaufen diagonale Streifen
– bei Gefahr richten Erdwölfe ihre Mähne hoch, um größer zu erscheinen
– der Erdwolf kann ein Alter von ca. 10 Jahren erreichen

Schädel Erdwolf

Schädel Erdwolf

– Nahrung: Insekten und Termiten, ein Erdwolf kann in einer Nacht ca. 250.000 Termiten fressen
Fortpflanzung Erdwolf
– im südlichen Afrika liegt die Paarungszeit Ende Juni bis Mitte Juli, im nördlichen wärmeren Regionen vermutlich weniger saisonal
– die Tragzeit der Weibchen beträgt ca. 90 Tage
– es werden zwei bis vier Welpen im Bau vom Weibchen geboren
– von neun bis zwölf Wochen begleiten die Jungtiere ihre Mutter auf Beutezug, nicht weiter ca. 100 Meter von ihrem Bau entfert, mit ca. vier Monaten werden sie entwöhnt und erreichen die Geschlechtsreife mit ca. 1,5 Jahren

1. Foto Erdwolf: ccn568_w1150 – von Biodiversity Heritage Library
2. Foto: ccAardwolf under blacklight – von Dallas Krentzel

Antilopenarten: Steckbrief Oryxantilopen
Wildschafarten: Blauschaf