Drosselarten sind für ihren schönen Gesang bekannt

Drosseln

Drosselarten sind kleine bis mittelgroße Vögel.

Drosselarten sind weit verbreitet und leben auf Bäumen als auch am Boden. Zu dieser Familie der Singvögel gehören sehr unterschiedlich gestaltete Vögel, so zum Beispiel die eigentlichen Drosseln. Aber auch kleinere Vögel wie Rotschwänze, Rotkehlchen und Nachtigall. Die Vögel sehen oft unscheinbar aus und haben meist einen langen Schnabel. Viele Arten haben einen wohlklingenden Gesang, andere wiederum lassen auffällige Lock- und Warnrufe ertönen. Drosseln nehmen ihre Nahrung wie Insekten, Würmer und auch pflanzliche Kost vorwiegend vom Boden auf. Zu den eigentlichen Drosseln gehören u.a. die Amsel, Mistel-, Sing-, Alpenring- und Wachholderdrossel.

Drosselarten

Die Misteldrossel

Unsere größte einheimische Drossel ist die Misteldrossel (Turdus viscivorus). Sie zählt zu den Drosselarten mit deutlich gefleckter Unterseite. Von der ihr ähnlichen, aber kleinen Singdrossel unterscheidet sie sich durch die gräulichbraune Oberseite (bei der Singdrossel braun) und die viel gröberen, auffallenderen, dunklen Flecken auf der gelblichweißen Unterseite. Die Misteldrossel kommt überall in Deutschland vor, doch immer vereinzelt. Sie lebt vorwiegend in Nadel- und Mischwäldern. Ihr Nest baut sie hoch in den Bäumen. Im Sommer frisst sie wie auch die anderen Drosselarten vorwiegend Insekten und Würmer. Im Winter Beeren, besonders gerne Mistel und trägt dadurch zur Verbreitung dieser Pflanze bei.

Wacholderdrossel bekam den Namen von der Nahrung her

Die Wacholderdrossel (Turdus pilaris), erkennt man an ihrem kastanienbraunen Rücken, dem hellgrauen Kopf und Bürzel. Der Schwanz ist fast schwarz. Die helle Unterseite wird von zugespitzten, dunklen Flecken bedeckt. Die Wachholderdrossel bevorzugt offenes Gelände mit Bäumen, Feldgehölzen und Parkanlagen. Ihre Brutgebiete liegen zwischen Weser und Elbe, aber auch in Württemberg und Bayern. Sie nistet gesellig in Bäumen. Auf ihrem Winterzug in südliche Länder trifft man sie häufig an. Im Winter ist sie Beerenfresser und liebt besonders Wachholderbeeren.

Ringdrossel ist ein seltener Singvogel

Ringdrossel

Ringdrossel

Die Ringdrossel (Turdus torquatus), ist sofort an ihrer auffälligen Färbung zu erkennen. Ihr einfarbiges Schwarz wird durch einen breiten, weißen, halbmondförmigen Brustring unterbrochen. Sie lebt im Gebirge, vorwiegend in den Bayerischen Alpen, in der Knieholzzone ab 1000 Meter aufwärts und auch im Schwarzwald sowie im Bayerischen Wald.

  1. Foto: Von u278 – CC0 1.0.
  2. Ron Knight – cc