Die Uferschwalbe ist ein am Wasser gebundener Vogel

Uferschwalbe versorgt die Jungvögel.

Uferschwalbe versorgt die Jungvögel.

Die Uferschwalbe (Riparia riparia) verliert in Folge der Trockenlegung von Brüchen, Mooren, Entschilfung von Seen und Regulierung von Flüssen an Lebensräumen. So sind die Vögel aus Gegenden, in denen sie noch vor ….

wenigen Jahren brüteten, gänzlich verschwunden. Die Uferschwalbe ist unsere kleinste heimische Schwalbenart und sehr gesellig. Die Vögel finden sich abseits von ihren Brutgebieten zu größeren Schwärmen zusammen.

Uferschwalbe Steckbrief

Systematik

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
  • Unterordnung: Singvögel (Passeres)
  • Familie: Schwalben (Hirundinidae)
  • Gattung: Riparia
  • Art: Uferschwalbe
  • Wissenschaftlicher Name: Riparia riparia
  • Größe: Länge 12 bis 13 cm
  • Beide Geschlechter gleichen sich farblich im Gefieder
  • Die Oberseite ist erdbraun, die Unterseite und die Halsseiten sind. Nur ein Kropfband und die Brustseiten sind erdbraun, der Schwanz ist sehr schwach gegabelt.
  • Stimme/Ruf Uferschwalbe: im Flug geben die Schwalben einen Ton von sich, dass wie „tschrrip“ klingt.
  • Feinde: Sperber, Baumfalke
Die Uferschwalbe wurde im Netz gefangen, um von der Vogelwarte beringt zu werden.

Die Uferschwalbe wurde im Netz gefangen, um von der Vogelwarte beringt zu werden.

Verbreitung

  • In Nordamerika, Eurasien, Nordwestafrika, Vorderasien und in Mitteleuropa kommen die Uferschwalben überall dort vor, wo sie Nistmöglichkeiten vorfinden. Sie überwintern vor allem in Ostafrika.
  • Uferschwalben sind nach der Bundesartenschutzverordnung und nach dem Bundesnaturschutzgesetz streng geschützt.

Nahrung

  • Uferschwalben trinken, baden und fressen Insekten im Flug. Ihre Fluggeschwindigkeit beträgt etwa 50 km/h.

Fortpflanzung Uferschwalbe

  • Ende April bis Anfang Mai finden sich die Vögel in Deutschland an ihren Brutplätzen ein.
  • Nest: Beide Partner graben sich in senkrechte Wände von Sandgruben, Uferwänden und anderen steilen Hängen in den weichen Boden eine Brutröhre aus. Die Röhre ist etwa 60 bis 80 cm lang, fast waagerechte mit einem Durchmesser von 4 bis 6 cm. An deren hinterem Ende befindet sich eine Erweiterung, die mit Nistmaterial von Halmen und Federn ausgepolstert wird.
  • Das Gelege besteht aus 5 bis 6 weißen Eiern (17,4 x 12,7 mm).
  • Beide Altvögel brüten, die Brutzeit beträgt 14 bis 16 Tage.
  • Die Jungen verlassen die Bruthöhle von 18 bis 23 Tagen.

1. Foto: cczapadores -von juan carlos
2. Foto: cc Sand Martin in Mist Net – von Mark Philpott