Die Stockente (Anas platyrhynchos)

Eine komplette Stockenten Familie

Eine komplette Stockenten-Familie

Die Stockente und ihr Gefieder gleicht der buntfarbigen Rasse unserer Hausente und sie ist die häufigste Entenart der Gewässer in Mitteleuropa.

Steckbrief Stockente:

Stockenten-Erpel kurz vor Landung ins Wasser.

Stockenten-Erpel kurz vor Landung ins Wasser.

Systematik
– den Erpel (Größe 58 cm) erkennt man an seinem Prachtkleid
– er hat einen dunkelgrünen Kopf und Hals, einen weißen Halsríng, eine purpurbraune Brust, einen graubraunen Rücken und eine …

zartgraue Unterseite. Der Hinterrücken sowie die Ober- und Unterschwanzdecken sind schwarz
– der Schwanz ist weißlich, mit vier zurück gekrümmten schwarzen mittleren Schwanzfedern und er hat einen gelblichem Schnabel

Ein Pärchen Stockenten gründelt nach Nahrung.

Ein Pärchen Stockenten gründelt nach Nahrung.

– das Stockenten-Weibchen ist braun gefleckt mit bräunlichen, an den Seiten oft leuchtendem Flügelspiegel, einen dunkleren Scheitel und etwas rotbräunlicher Brust
– der Flug ist sehr rasch mit flachen Flügelschlägen
– Ruf Stimme Stockente ist ein lautes “quakquakquakquak”
Verbreitung Stockente
– brütet in ganz Europa, im nördlichen und mittleren Asien bis Kamtschatka und in Nordamerika, Nordwestafrika und Kleinasien

Entenmutter führt ihre Küken aus.

Entenmutter führt ihre Küken aus.

Stockenten-Männchen haben einen Penis
Die Erpel der Stockenten haben einen Penis, der wie ein Korkenzieher geformt ist und wollen oft Sex. Die Weibchen haben über die Evolution eine Vagina entwickelt, die wie ein Labyrinth geformt ist. Die Stockenten-Erpel haben darauf mit einem passend geformten Penis reagiert.

Fortpflanzung Stockente
– das Nest (besteht aus trockenem Pflanzenmaterial und wird mit Dunen ausgepolstert, die bei der Eiablage ausfallen) wird am Boden in Verstecken in Teichen und am Rande gebaut, auch in Wiesen und am Waldboden
– das Stockenten-Weibchen legt ca. 7 bis 10 graugrüne Eier (57,2 x 41,0 mm glattschalig und ungefleckt) ins Nest
– die Eier werden nur vom Weibchen bebrütet, die Bebrütung beginnt mit der letzen Eiablage
– Brutdauer ca. 28 Tage

Foto1 Stockenten: cc2010-05 München 084 Westpark – Allie_Caulfield
2. Foto: cc – Mallard in flight – von Thomas Quine
3. Foto: cc – Bottoms Up – von Jad
4. Foto: cc – Anas platyrhynchos – von Ekaterina Chernetsova (Papchinskaya)