Die Schwanzmeise (Aegithalos caudatus)

Schwanzmeisen halten sich außerhalb der Brutzeit in Schwärmen auf.

Schwanzmeisen halten sich außerhalb der Brutzeit in Schwärmen auf.

Die Schwanzmeise ist in Gärten, Parks, Ostgärten, Friedhöfen und allem in lichte Wälder mit viel Untergebüsch zu sehen, wo im Geäst ein eiförmiges Nest aus Moos, Pflanzenfasern und Federn hineinbaut. Natürlich hat die Schwanzmeise die …

Namensgebung durch ihren langen Schwanz bekommen, mit dem kann sie allerdings gut an Enden feiner Zweige sich durchbalancieren, um nach Nahrung zu suchen. Ist die Brut- und Setzzeit abgeschlossen, sieht man die Vögel in kleinen Trupps umherziehen.

Steckbrief Schwanzmeise

Systematik
– Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
– Unterordnung: Singvögel (Passeri)
– Familie: Schwanzmeisen (Aegithalidae)
– Gattung: Aegithalos
– Art: Schwanzmeise
– Wissenschaftlicher Name: Aegithalos caudatus
– die Schwanzmeise ist ein kleiner Sperlingsvogel, der zur Familie der Schwanzmeisen (Aegithalidae) gehört
– Größe 14 bis 16 cm einschließlich des knapp 8 cm langen Schwanzes
– der Nacken und die Rückenmitte sind schwarz befiedert
–  unverkennbar ist das Gefieder schwärzlich-weißlich-rötlich und den langen gestuften Schwanz

Im Sturzflug geht es schnell abwärts.

Im Sturzflug geht es schnell abwärts.

– kurzer schwarzer Schnabel mit einer Länge von 6 bis 7 mm
– in Mitteleuropa lebt vorwiegend eine dünkelköpfige Unterart, die Schwanzmeise ist in ganz Europa und Asien verbreitet
– Ruf/Stimme der Schwanzmeise ist ein trillerndes “tserrrp” und ein feines “si-si-si”, dass schon von weitem zu hören ist, die Partner verständigen sich mit ein kurzes weiches “piet”
– die Schwanzmeise kann ein Alter bis zu ca. 8 Jahren erreichen und ist ein Zug- und Standvogel
Nahrung Schwanzmeise
– kleine Insekten, Larven, Blatt- und Schiltläuse, Pflanzliche Nahrung wie Knospen, Sämereien, kleine Beeren, an Futterhäuschen im Winter fressen sie auch kleine Stücke von Nüssen, Talg, Käse und Kleie-Fettgemisch

Schwanzmeisen sind wahre Baukünstler im Nestbau.

Schwanzmeisen sind wahre Baukünstler im Nestbau.

Fortpflanzung Schwanzmeise
– die Paarungszeit der Schwanzmeisen beginnt im März/April
– die Nester werden in größeren Büschen, in höheren Bäumen (in ca. 3 bis 15 m Höhe) gebaut
– die Eiablage beginnt meistens im April bis Anfang Mai
– das Gelege besteht aus 8 bis 12 Eier und wird nur vom Weibchen bebrütet
– die Nestlingszeit beträgt ca. 16 bis 18 Tage
– werden die Jungen flügge, bleiben sie noch bis zur Geschlechtsreife im Familienverband

Die Giftigsten Tiere der Welt: Großer Blaugeringelter Krake
Wildgänse in Deutschland: Steckbrief Graugans

Foto1 cc – Mésange à longue queue – von Didier
Foto2 cc – Long-tailed Tit in flight – von Martin Cooper
Foto3 cc – Long Tailed Tit Nest 02.04.10 – von Nottsexminer