Die Schleiereule

Die Schleiereule brütet auch gerne in Scheunen.

Die Schleiereulen fliegen völlig geräuschlos.

Die Schleiereule (Tyto alba) ist in Mitteleuropa ein Jahresvogel. Sie besitzt von allen heimischen Eulen den ausgeprägtesten, herzförmigen Gesichtsschleier, der Augen und Schnabel umrahmt. Die mitteleuropäische Rasse hat dunkle …

Augen, die Unterseite ist hellbraun mit feinen dunklen Punkten oder weiß. Bei beiden Geschlechtern ist die Oberseite grau mit goldbraunen Flecken durchsetzt. Die Stimme einer Schleiereule sind kreischende, schnurrende und fauchende Laute. Der Fug einer Schleiereule ist durch das weiche Gefieder völlig geräuschlos. Die Greifvögel suchen sich als Brutplatz dunkle Winkel in Scheunen, alten Gebäuden, Mauerlöcher und seltener in Baumhöhlen aus.

Schleiereule Steckbrief

Systematik

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Eulen (Strigiformes)
  • Familie: Schleiereulen (Tytonidae)
  • Unterfamilie: Schleiereulen (Tytoninae)
    Gattung: Schleiereulen (Tyto)
  • Art: Schleiereule
  • Wissenschaftlicher Name: Tyto alba
  • Größe: 33 bis 35 cm
  • Es ist eine langbeinige, sehr helle Eule mit weißem Gesicht.
  • Helle goldgelbe Oberseite, die fein gesprengelt ist und ungestreifte weiße Unterseite.
  • Die Augen sind schwarz, die Eule hat keine Federohren wie die Waldohreule.
  • Die Greifvögel jagen in der Nacht und gelegentlich auch am Tage.
  • Im aufrechten Sitzen sind die x-beinigen langen Beine und der große Kopf bezeichnend.
  • Der Flug einer Schleiereule wirkt in der Abenddämmerung geisterhaft. Die Vögel können ein Alter bis zu 22 Jahren erreichen.
  • In Europa gibt es 110.000 bis 220.000 Brutpaare. In Deutschland etwa 11.000 und 17.000 Paare.
  • Nahrung: Die Greifvögel ernähren sich hauptsächlich von kleinen Nagern. Vögel werden weniger bejagd. Vereinzelt vertilgen die Vögel auch Amphibien, Reptilien und große Insekten.
  • Schleiereule Ruf: Das ist ein langanhaltendes schnarchendes Gekreische und auch zischende und kläffende Laute.

Fortpflanzung Schleiereule

  • Die Eulen brüten auf Dachböden in Scheunen, auf Kirchtürmen und in Ruinen.
  • Die Balzzeit ist im März. Im April bis Mai legt das Weibchen 3 bis 12 Eier in das Nest.
  • Brutdauer 30 bis 34 Tage. Nestlingszeit 60 bis 70 Tage.
  • Mit etwa 9 Wochen werden die Jungvögel flügge und mit 3 Monaten suche sie sich neue Reviere.

    Foto: ccTyto alba 2 Luc Viatour – luc.viatou